Das könnte Sie auch interessieren:

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von sense:ability communications GmbH

21.09.2018 – 10:06

sense:ability communications GmbH

Zuse-Institut Berlin und Hamburger Deepshore GmbH beschließen Forschungskooperation

Zuse-Institut Berlin und Hamburger Deepshore GmbH beschließen Forschungskooperation
  • Bild-Infos
  • Download

Blockchain-Revolution: ZIB und Deepshore entwickeln Cloud-Langzeitarchiv

Sie erhalten eine Presseinformation zur Forschungskooperation zwischen dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin und dem Blockchain- und Big-Data-Spezialisten Deepshore GmbH aus Hamburg.

PRESSEINFORMATION > Wirtschaft / IT / Blockchain / Big Data / Deepshore / Zuse-Institut Berlin

GoBD-Langzeitarchiv: ZIB und Deepshore setzen auf Blockchain, Big Data und Cloud

Berlin/Hamburg, 21. September 2018 - Der Hamburger Blockchain-Spezialist Deepshore und das auf angewandte Mathematik und High-Performance-Computing ausgerichtete Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (Zuse-Institut Berlin, ZIB) haben eine Forschungs­kooperation geschlossen. Ziel ist die Entwicklung völlig neuer IT-Infra­strukturen, in denen erstmals Blockchain- und Big-Data-Tech­no­lo­gien zu­sam­men­geführt werden. Das Projekt wird nicht nur durch die Bun­desregierung gefördert, sondern die Zukunft der IT von großen und kleinen Unternehmen nachhaltig verändern.

Im Fokus der gemeinsamen Forschungen des Zuse-Instituts Berlin und der Deepshore GmbH stehen alternative Verfahren, um Daten von Transaktionen und Belegen zu speichern oder zu verarbeiten. ZIB und Deepshore entwickeln eine sichere Cloud-Langzeitarchivierung für elektronische Daten, die der Revisiondurch Wirtschafts- oder Steuerprüfer nach Vorgaben der GoBD* standhält. Künftig wird eine offene, horizontal skalierbare und kostengünstige IT-Infrastruktur die technische Grundlage für das Langzeitarchiv bilden. Das neue Verfahren basiert auf einer Kombination von Blockchain-Mechanismen**, Big-Data-Datenbanken und eines hochverfügbaren, verteilten Dateisystems. Diese Komponenten verschmelzen dabei zu einem dezentralen logischen Archivservice. Ein solcher Service ist heute weder in dieser noch in ähnlicher Form Stand der Technik und deshalb für Unternehmen am Markt nicht verfügbar. Der technisch-organisatorische und finanzielle Hauptnutzen wird durch die Verschmelzung von ECM-Archiven und Data Warehouses (DWH) entstehen, um Betriebskosten signifikant zu senken.

Die neuen Verfahren werden erstmals ein Langzeitarchiv als reinen Cloudservice ermöglichen, unabhängig von einer spezifischen IT-Infrastruktur oder einem einzelnen Provider. Der Einsatz von Big-Data-Datenbanken generiert perspektivisch zusätzliche Dienstleistungsangebote, wie beispielsweise die Analyse der im Archiv abgelegten Daten. Deshalb handelt es sich bei dem neuen System nicht mehr um ein klassisches Archiv, sondern vielmehr um einen zukunftsweisenden Datenservice, der auch die GoBD-Anforderungen erfüllt und darüber hinaus als multifunktionsfähige, skalierbare und preiswerte Datenquelle innerhalb einer IT-Infrastruktur dient.

Deepshore bringt in die Kooperation seine praktische Erfahrung aus Blockchain- und Big-Data-Projekten mit großen Handelsunternehmen wie z. B. der METRO ein und setzt gemeinsam mit dem ZIB auf den Forschungsergebnissen des Instituts auf.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (www.zim.de) gefördert.

Hintergrund:

Deepshore GmbH, Hamburg > Deepshore mit Sitz in Hamburg versteht sich als Brainpool und Entwicklungszentrum für neue Konzepte und Lösungen im Zukunftssegment der verteilten Netze und Applikationen. Mit diesem Horizont bereitet das Unternehmen den Weg für Compliance-Anwendungen in virtuellen Infrastrukturen wie der Cloud. Das Ziel ist, über wegweisende Konzepte zu praxistauglichen Standards und Anwendungen zu gelangen.

Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin > Das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin, kurz Zuse-Institut Berlin oder ZIB (www.zib.de), ist ein interdisziplinäres Forschungsinstitut für angewandte Mathematik und datenintensives Hoch­leistungsrechnen. Die Forschung konzentriert sich auf Modellierung, Simulation und Optimierung mit Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Industrie.

* GoBD: Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff

** Blockchain: Die Blockchain ist eine dezentrale Datenbankstruktur, die digitale Transaktionen transparent und revisionssicher verzeichnet.

Mit freundlichen Grüßen
Jens Schrader


Pressebüro Deepshore GmbH
c/o Jens Schrader
sense:ability communications GmbH
Linienstraße 126
10115 Berlin
Telefon +49 30 24088579
E-Mail: presse@sense-ability.de 
Weiteres Material zum Download

Bild: ZIBLogo.gif

Bild: BMWi_Fz_2017_Office_Farbe_de.png 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von sense:ability communications GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version