Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Etwas mehr Demut, bitte - Kommentar von Stefan Schulte zu Organspenden

Essen (ots) - Der Tod hat ein dominantes Wesen: Er beschäftigt die Menschen zeitlebens, ob sie das wollen oder nicht. Wenn die Oma stirbt, der Vater, der Partner. Daher neigt der Mensch dazu, sich nicht auch noch selbst aktiv mit dem eigenen Tod zu beschäftigen. Verständlich ist das, aber im Ernstfall eine schwere Bürde für die Liebsten, wenn die über eine Organentnahme entscheiden sollen.

Deutschland will seine Bürger mit sanftem Druck zu einer Entscheidung bewegen. Wer keinen Spenderausweis hat, wird regelmäßig daran erinnert. Doch die Grundvoraussetzung für ein beherztes "Ja" ist das Vertrauen ins System. Dass alles mit rechten Dingen zugeht, dass meine Organe auch wirklich der kriegt, der sie am nötigsten hat und es kein unwürdiges Geschachere um Herz, Niere und Leber gibt.

Die Selbstkontrolle hat in den vergangenen Jahren einige Missstände aufgedeckt, was eher für ihre Gründlichkeit spricht als für Dilettantismus, den das beschuldigte Essener Klinikum wittert. Es muss jede Chance erhalten, die Vorwürfe zu entkräften. Doch selbst wenn das gelingt, stünde dem Klinikum ob seiner Vergangenheit etwas mehr Demut gut. Ob die Prüfkommission "irregulär" ist, entscheidet sicher nicht eine Klinik, die sich ihrer erwehren muss.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: