Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

01.08.2014 – 05:00

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: SPD bietet Union Gespräche über Steuerentlastung an

Essen (ots)

In die Koalitionsdebatte um eine Steuerentlastung noch in dieser Wahlperiode kommt Bewegung. Nach dem Vorstoß des Unions-Wirtschaftsflügels zu einem raschen Abbau der Kalten Progression bietet die SPD jetzt zügige Gespräche an. Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgabe), bei der Kalten Progression müsse schnell etwas getan werden, doch gehe dies wegen der geplanten "schwarzen Null" im Haushalt nicht ohne Gegenfinanzierung. Da die Union Steuererhöhungen als Kompensation ablehne, müsse sich die Koalition auf Subventionsabbau, den Kampf gegen Steuerflucht und das Schließen von Steuerschlupflöchern konzentrieren. Kahrs bot für die SPD an, dass eine Arbeitsgruppe aus Haushalts- und Finanzexperten der Koalition jetzt schnell an die Arbeit gehe, ohne vorher einzelne Vorschläge "kaputt zu reden." Er griff damit auch Vorschläge aus der Union auf, Spielraum für die "Steuerbremse" auch durch Subventionsabbau zu schaffen. Kahrs sagte, er sei sicher, dass sich ein Weg finden lasse, "wenn uns der gemeinsame Wille eint." Unterstützung kommt vom Bund der Steuerzahler: "Die Kalte Progression muss in dieser Wahlperiode abgeschafft werden", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel den Zeitungen. "Die Abschaffung ist weder ein Steuergeschenk noch eine Steuersenkung - damit wird nur eine Gerechtigkeitslücke geschlossen." Holznagel wies damit auch Überlegungen von SPD-Länderfinanzministern zurück, die Kalte Progression erst 2019 abzubauen - wenn im Gegenzug die Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag dauerhaft erhalten blieben. Holznagel sagte: "Diese Diskussion ist absurd".

Führende Vertreter des Unions-Wirtschaftsflügels hatten zuvor angekündigt, auf dem CDU-Bundesparteitag im Dezember einen Vorstoß für den Abbau der Kalten Progression bis 2017 zu unternehmen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung