Das könnte Sie auch interessieren:

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

01.08.2013 – 19:03

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Irrwitzige Steuer-Ideen. Kommentar von Wilfried Goebels

Essen (ots)

Politiker sind unschlagbar im Aufspüren neuer Steuerquellen. Legendär ist die 1902 unter Kaiser Wilhelm II. eingeführte Schaumweinsteuer zur Finanzierung der Kriegsflotte. Der Kaiser ist tot, die Flotte abgewrackt - die Sektsteuer aber gibt es bis heute. Die Sexsteuer ist neueren Datums und für Kommunen kaum weniger lukrativ. Erstmals erbringen Kommunen den Beweis, dass man auch einem nackten Mann in die Tasche greifen kann. Hat die Hundesteuer durchaus eine Lenkungswirkung, wurde die umstrittene Bettensteuer für Übernachtungen von Gerichten schnell als das enttarnt, was sie war: eine Möglichkeit, Touristen zusätzlich zu schröpfen. Über die irrwitzige Idee einer Bräunungssteuer legt man besser den Schleier des Vergessens. Der Versuch, über die Erhebung neuer Bagatellsteuern die städtische Kasse zu sanieren, muss letztlich scheitern. Nicht selten frisst der hohe Verwaltungs- und Kontrollaufwand wesentliche Teile der zusätzlichen Einnahmen weg.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung