Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Westdeutsche Allgemeine Zeitung mehr verpassen.

03.07.2012 – 19:26

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Der Staat richtet's, der Kunde zahlt - Kommentar von Thomas Wels

Essen (ots)

Die Energiewende ist um eine weitere Absurdität reicher. Nun also sollen - wer sonst - die Stromkunden auch das Risiko des zeitgerechten Anschlusses der Windparks auf hoher See tragen. Dass für das inzwischen gewaltige Problem eine Lösung her musste, ist klar: Wenn den Milliardeninvestitionen die Unwirtschaftlichkeit droht, weil der Park zwar Strom liefern könnte, aber der Netzbetreiber Tennet den Netzanschluss nicht pünktlich hinbekommt, dann versiegt der Geldstrom in die Offshore-Windparks. Und dann herrscht bei der Energiewende Flaute. Eine Haftungs- und Schadenersatzregelung musste also her. Höchst ärgerlich ist es allerdings, wenn deutsche Stromkunden nun für das offensichtliche Unvermögen des niederländischen Staatskonzerns bluten müssen. Tennet hat das ehemalige Höchstspannungsnetz von Eon gekauft - und sich beim Ausbau finanziell verhoben. Tennet freilich schiebt die Verzögerungen auf den Zulieferer Siemens, RWE weist als Windparkbetreiber die Verantwortung an Tennet. Nun sind alle drei Konzerne zufrieden. Weil's der Staat richtet, wie immer auf dem Rücken der Stromkunden. Mit Marktwirtschaft und Wettbewerb hat die Energiewende von Monat zu Monat weniger zu tun.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Weitere Storys: Westdeutsche Allgemeine Zeitung