Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Westdeutsche Allgemeine Zeitung mehr verpassen.

08.07.2011 – 19:18

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Guttenbergs Nachfolger. Leitartikel von Ulrich Reitz

Essen (ots)

Ein bücherschreibender Hinterbänkler aus dem Bundestag erobert Deutschland. Das gab es noch nie, wenngleich einem sofort einfällt, weshalb Peer Steinbrück, der noch nie eine Wahl gewann, aber eine sehr wichtige versemmelte, zum Hoffnungsträger werden kann: Klar, da ist noch Platz für eine Leuchtfigur, nachdem Guttenberg so schmählich wie schmerzlich verlosch.

Auf den schwarzen folgt ein roter Guttenberg, was auch nur wieder zeigt, dass den Deutschen die Parteien zunehmend gleichgültig werden. Ob ein Hoffnungsträger links ist oder rechts, ist einerlei. Hauptsache Hoffnung. Die Deutschen hatten immer schon eine Schwäche für Politiker, die sich parteiübergreifend zu inszenieren vermögen. Wenn dazu eine Portion Lästerei über den eigenen Laden kommt, umso besser. "Heulsusen" nennt Steinbrück die graumäusigen Ü-60-Funktionäre der SPD. Das ist zwar ausgesprochen uncharmant, hilft aber enorm, wenn man ein Held sein will.

Und dann ist da noch Helmut Schmidt, vom Volk verehrt, umso mehr, je länger es her ist, dass er regierte. Steinbrück redet schmidtschnauzenhaft als dessen semijugendlicher Wiedergänger. Sein neues Buch ist der logische nächste Zug des Schachspielers Steinbrück: Ein Gespräch mit Schmidt. Nörgler werden über diesen räuberischen Akt geliehener Autorität jammern, Spötter werden anmerken: Was soll's, abgekupfert hat der Guttenberg doch auch.

Aber Steinbrücks größter Helfer heißt nicht Schmidt, sondern Merkel. Ihre Regierung wirkt wie eine Anleitung zum Politikverdruss. Die Chefin macht was und erklärt nichts. Nicht die Euro-Kapriolen, nicht die Leos für die lupenrein undemokratischen Saudis. Und ihrem liberalen Koalitionspartner kann man bei der öffentlichen Schwindsucht zuschauen. Ein Duell Merkel gegen Steinbrück würde der Peer gegen die Angela inzwischen klar gewinnen.

Und schließlich: Steinbrück ist der Liebling der Journalisten. Wir schreiben ihn hoch, weil wir richtige Kerle mögen. Typen, die uns Schlagzeilen liefern, die respektlos sind, auch uns gegenüber. Sprach-Spieler, Krach-Schläger. Leuchttürme in einem Meer aus Mittelmaß.

Fazit: Ist 2013 noch oder wieder Finanzkrise, wird Steinbrück der Mann der Stunde. Sonst könnte ihm zum Verhängnis werden, dass nicht das Volk oder die Journaille über seine Kanzlerkandidatur befindet, sondern die SPD.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Weitere Storys: Westdeutsche Allgemeine Zeitung