Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Viel Geld für wenig Qualität - Kommentar von Frank Preuß

Essen (ots) - Die Fernsehchefs werden aufatmen. Die Politik hat ihnen den gewünschten Blankoscheck für eine Zukunft ausgestellt, in der sie sich den Kopf über Sparmaßnahmen nicht zerbrechen müssen. In der sie fröhlich weiterhin Mitarbeiter-Legionen zu Sportereignissen abkommandieren können und Spartensender eröffnen dürfen, um im Regelprogramm noch mehr Platz für Belanglosigkeit zu schaffen. Dafür opfert man gern die Gebührenfreiheit für Behinderte. Nach dem Sinn des Massenmediums Fernsehen fragt die Politik schon lange nicht mehr, solange ihr Einfluss gewahrt bleibt. Ob sie den Quotendruck im öffentlich- rechtlichen Fernsehen befeuert, wie Programmmacher gerne beteuern oder diese nur eine billige Entschuldigung für den Niveauverlust suchen, führt zum selben Ergebnis: Der Marktanteil hat den Bildungsauftrag in seiner Bedeutung zerlegt. Es reicht einfach nicht, auf hochwertige Ausreißer wie den Deutschlandfunk und Arte hinzuweisen. Wenn ARD und ZDF schon den Privaten hinterherlaufen, warum müssen wir sie mit einer Haushaltsabgabe dabei unterstützen? Das Modell, Geräte und Gebühren nicht mehr zu koppeln, mag einer digitalen Welt Rechnung tragen. Aber wenn man schon gezwungen wird, 17,98 Euro im Monat zu zahlen, darf man Qualität verlangen. Wäre schön, wenn dieser Gedanke sich nicht vollends verflüchtigte.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: