Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

15.04.2009 – 19:57

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Politik muss Druck machen. Kommentar von Wolfgang Mulke

    Essen (ots)

Stehen Ferien vor der Tür, steigen die Benzinpreise. Wenn der Winter kommt, wird das Gas teurer. Beim Strom kennen die Preise seit Jahren auch nur eine Richtung: Es geht nach oben. Die Argumente der jeweils beteiligten Unternehmen gleichen sich. Nie sind Absprachen im Spiel, stets werden der Steuerstaat oder die Beschaffungsmärkte als Preistreiber benannt. Wenn der Öl- oder Gaspreis sinkt, kommt dies erst mit einer beträchtlichen Verzögerung bei den Endverbrauchern an. So lange es geht, sahnen die Versorger in diesen Situationen erst einmal ab. Das belegen die jüngsten Überprüfungen beim Strom und Gas wieder einmal deutlich. Auf allen drei Märkten funktioniert der Wettbewerb nur mit Einschränkungen. Das ist der Knackpunkt. Beim Gas ist Wettbewerb fast noch ein Fremdwort. Es gibt nur wenige Importeure. Das Oligopol wird durch langfristige Lieferverträge abgesichert und der Preis ist an den des Öls gekoppelt. So haben die Platzhirsche leichtes Spiel. Da ist die Politik gefragt. Die bisherigen Versuche, den Markt zu öffnen, haben keine ausreichenden Ergebnisse gezeitigt. Mehr Druck muss her.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung