Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Neuer Verdacht in Ludwigshafen Ruf nach Besonnenheit - Leitartikel von Lutz Heuken

    Essen (ots) - Allein die Vorstellung ist erschütternd, dass der Tod der neun Türken in Ludwigshafen nicht auf einem schrecklichen Unglück beruhen könnte, sondern auf einem rassistischen Verbrechen. Wäre das der Fall, es würde die Bundesrepublik zutiefst erschüttern. Man erinnere sich an die Mordanschläge von Solingen und Mölln in den 90er Jahren. Nach dem Kochschen Anti-Ausländer-Wahlkampf in Hessen ist die Stimmung zwischen Türken und Deutschen sowieso schon angespannt. Die Polizei tut also gut daran, eine 50-köpfige Kommission einzusetzen, die den Ludwigshafener Fall lückenlos aufklären muss. Sinnvoll auch, dass türkische Experten einbezogen werden. Sie können im Umfeld der Opfer recherchieren und vor allem die Stimmung unter den Einwanderern und in der Türkei beruhigen. Ihre Anwesenheit beweist, dass deutsche Behörden kein Interesse daran haben, eine mögliche rechtsextreme Tat zu verschleiern. Türkische Boulevard-Zeitungen schmieden da schon Verschwörungstheorien. Lobenswert, dass türkische Verbände in Deutschland in dieser Situation zur Mäßigung aufrufen.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: