Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

16.01.2008 – 19:44

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Beweise müssen her - Kommentar von Hans-Josef Justen

    Essen (ots)

Das Erste, wie sich die Fernsehfraktion der ARD zu nennen pflegt, produzierte eine Exklusiv-Nachricht, die von den Agenturen mit Eilvermerk auf die weltweite Reise geschickt wurde: Unter 30 Top-Athleten, die sich von einer Wiener Blutbank illegal mit leistungsfördernden Transfusionen haben "versorgen" lassen, seien allein 20 Wintersportler gewesen. "Zum Teil sogar Mitglieder der Weltspitze", wie die ARD anmerkte.

      Zwar ist diese Information vom Dienstag am Mittwoch nicht total
pulverisert, jedoch in erheblichem Maße relativiert worden: Der
Skiverband sei nicht verdächtig, sich am Doping-Missbrauch beteiligt
zu haben. Auch Namen von Athleten könnten nicht benannt werden, weil
die ARD-Informanten vor jener Ostblock-Mafia geschützt werden
müssten, die sich an dieser Art von Blutauffrischung bereichere.

      Weil jedoch weder Fakten noch handfeste Beweise kamen, setzt sich
die ARD dem Vorwurf aus, Gerüchte hochgekocht, leichtfertig heiße
Luft geblasen und Pauschalverdächtigungen in die Welt gesetzt zu
haben. Ein Selbsttor der ARD, die für sich den Anspruch erhebt,
glaubhaft und seriös zu sein.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell