Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA)

19.10.2004 – 14:48

Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA)

Münchner Medientage: BVDA-Podiumsdiskussion "Auswirkungen der Digitalisierung für Anzeigenblätter: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Brücke zu neuen Märkten"

    Berlin (ots)


    
    Hintergrund: Deutschlands 1.288 Anzeigenblätter (Wochenauflage:
85,1 Mio.) spielen für Werbungtreibende eine zunehmend wichtige
Rolle. 2003 setzen sie 1,746 Mrd. EUR um (+ 2,6 %). Gleichzeitig
stieg laut Allensbacher Werbeträgeranalyse die Leserschaft von 42,81
Mio. auf 43,62 Mio. Leser pro Ausgabe (LpA) in der deutschen
Bevölkerung ab 14 Jahren (67,2 Prozent im entsprechenden
Bevölkerungssegment). In der Altersgruppe der 14 bis 29-jährigen
erreichen die Anzeigenblätter 6,38 Mio. Leser (50,6 Prozent). Im
Vergleich dazu sind es bei der regionalen Abo-Tageszeitung nur 4,45
Mio. (35,3 Prozent). Mit Anzeigenblättern erreicht man demnach 1,93
Mio. junge Leser mehr - ein hervorragend guter Wert.
    
    Dennoch: je nach Region ist die wirtschaftliche Lage schwierig.
Mittels Umstellung des Produktions-Workflows auf Digitaltechnik
konnte so mancher Verlag seine Existenz sichern und erheblich Kosten
in der eigenen Produktion oder für Zulieferer einsparen. Gleichzeitig
arbeiten die Verlage daran, das Internet in kostensparende Konzepte
zu integrieren. Hierfür wurde das Anzeigenportal www.anonza.de im
Jahr 2000 vom BVDA als nationale Marke der Anzeigenblätter initiiert.
Damit soll die Position der Anzeigenblätter im klassischen Bereich
der Rubrikenanzeigen gegenüber Wettbewerbern auch online gestärkt
werden. Anzeigen des größten deutschen Anzeigenblattportals
www.anonza.de (3,5 Mio. Seitenzugriffe im Monat) werden mit nur einem
Produktionsgang sowohl online als auch für das Printprodukt erstellt.
Cross-Media zu niedrigsten Kosten. Ein lokaler Internetauftritt
eingebettet in ein gemeinsames nationales Portal. Es handelt sich bei
anonza.de um eine nationale Marke mit großer lokaler Bedeutung für
die rund 80 Verlage, die in anonza.de ihre Anzeigen einstellen. Für
die Verlage bedeutet eine Beteiligung an anonza.de einen
wirtschaftlichen Mehrwert.
    
    Digitalisierung heißt aber auch: Fertige Elemente können zentral
abgerufen werden - sowohl redaktionelle wie Anzeigen. Beispiel: Ein
Händler hat viele Vertriebspartner. Diese schalten in
unterschiedlichen Medien ihre spezifische Anzeige. Definierte
Anzeigenvorlagen werden im onlinebasierten System hinterlegt. Diese
sind - im Rahmen des Corporate Design - individuell gestaltbar.
Fotos, Texte oder Händlereindrucke sind durch den lokalen Händler
wählbar und können den eigenen Bedürfnissen (z.B. Anzeigenmotive,
Werbetexte etc.) angepasst werden. So kann z.B. ein Autohändler ohne
Probleme Anzeigen im örtlichen Anzeigenblatt schalten.
    
    Zudem investieren die Verlage in die redaktionelle Qualität und
gehen Kooperationen ein, die durch Digitaltechnik ermöglicht werden:
wie z.B. mit dem Gong-Verlag (München) und der Zeitschrift "Ein Herz
für Tiere". All das hat ein Ziel: Anzeigenblätter für die Zukunft
bestmöglich zu rüsten. Mehrere hochkarätige Referenten werden hierzu
diskutieren.
    
    
    Podiumsteilnehmer
    
    Die Podiumsdiskussion wird moderiert durch:
    
    Univ.Prof. Dr.rer.nat. Dr.-Ing.habil. ARNDT BODE, Vizepräsident
der Technischen Universität München (TUM); Bode ist zudem u.a.
Mitglied des Direktoriums der Virtuellen Hochschule Bayern, München
    
    
    Podiums-Teilnehmer
    
    NORBERT OHL, Geschäftsführer ppi media Gmbh (Company of the MAN
    Roland Group); Hamburg
    
    HERBERT BERGMAIER, Geschäftsführer eines zur Gruppe der "Münchner
    Wochenanzeiger" gehörenden Verlages
    
    URSULA BIRR, Chefredakteurin "Ein Herz für Tiere", München (Gong
    Verlag GmbH & Co KG)
    
    PAUL SCHÜTZ, Verlagsleiter BERLINER WOCHE
    
    Die BVDA-Podiumsdiskussion findet am Freitag den 22. Oktober von
    14:00 bis 15:30 Uhr im ICM - Internationales Congress Center  
    München im Erdgeschoss/Raum 4A
    
    
ots Originaltext: Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Konstantin Korosides
Haus der Presse
Markgrafenstraße 15
10969 Berlin
030-7262-982828
Korosides@bvda.de

Original-Content von: Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung