Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

27.09.2018 – 06:00

Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt

Protest gegen Qualfleisch auf Dr. Oetkers Tiefkühlpizzen
Ein totes Huhn in einem riesigen Pizzakarton vor der Konzernzentrale symbolisiert das Leid der Masthühner, die das Unternehmen nutzt

Berlin (ots)

Mit einem riesigen toten Huhn in einem mehrere Meter großen »Ristorante«-Pizzakarton protestiert die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt am Donnerstag, den 27. September vor der Konzernzentrale von Dr. Oetker in Bielefeld. Damit weist die Tierschutzorganisation auf die tierquälerischen Lebensbedingungen der Masthühner hin, deren Fleisch auf Tiefkühlpizzen des Unternehmens landet.

Die Tiere leiden besonders aufgrund von angezüchtetem »Turbo-Wachstum«, zu wenig Platz, fehlendem Beschäftigungsmaterial sowie qualvollen Betäubungspraktiken und Fehlbetäubungen bei der Schlachtung. Daher verlangt die Albert Schweitzer Stiftung von der Oetker-Gruppe, die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Forderung umzusetzen. Auf diese Mindestkriterien haben sich zahlreiche Tierschutzorganisationen verständigt, um die größten Probleme in der Hühnermast maßgeblich zu verringern. Rund 100 große Unternehmen aus den USA und Europa, darunter Danone, Nestlé und Unilever, haben bereits angekündigt, die geforderten Kriterien umzusetzen.

»Dr. Oetker hat uns auf Nachfrage mitgeteilt, sich vorerst nicht an einer Umsetzung der Europäischen Masthuhn-Forderung zu beteiligen - das ist sehr enttäuschend«, sagt Nicolas Thun von der Albert Schweitzer Stiftung. »Die gesetzlichen Mindeststandards sind viel zu lasch. Wenn ein Traditionsunternehmen ständig mit Qualität wirbt, muss es sich ernsthaft darum bemühen, das Leid der von ihm genutzten Tiere zu verringern. Sonst wäre wohl eher der Slogan 'Qual ist das beste Rezept' passend.« Die Albert Schweitzer Stiftung setzt ihren Protest am Freitag und Samstag ab 11 Uhr in der Bahnhofsstraße, Bielefelds zentraler Einkaufsmeile, fort.

In Deutschland ist Dr. Oetker einer der Marktführer bei Tiefkühlpizzen. Die Albert Schweitzer Stiftung geht davon aus, dass das Bielefelder Unternehmen täglich bis zu zwei Millionen Tiefkühlpizzen produziert. Grob geschätzt dürfte hierfür pro Jahr das Fleisch von mindestens drei Millionen Masthühnern genutzt werden.

Die Veranstaltung im Überblick

Wann: Donnerstag, 27. September 2018, 9:00 bis 17:00 Uhr 
Wo: Lutterstraße Ecke Bolbrinkersweg, 33617 Bielefeld 
Pressetermine: 9:30 bis 12:30 Uhr sowie nach Vereinbarung
Presse-Ansprechpartner vor Ort: Nicolas Thun, Tel: 01523 4344409 

Pressekontakt:

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Andreas Grabolle
Tel.: 030 - 400 54 68 15
presse@albert-schweitzer-stiftung.de

Original-Content von: Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt