Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verband der PSD Banken e.V.

09.04.2019 – 13:33

Verband der PSD Banken e.V.

Enteignung löst das Problem steigender Mieten nicht

Enteignung löst das Problem steigender Mieten nicht
  • Bild-Infos
  • Download

Bonn (ots)

Maßnahme schafft keinen neuen Wohnraum

   - Renaissance des sozialen Wohnungsbaus notwendig 

Die Enteignung großer Wohnungskonzerne ist keine Lösung für das Problem der rasant steigenden Mieten in den Ballungsgebieten. Schließlich entsteht auf diese Art und Weise kein neuer Wohnraum. Der Staat sollte vielmehr in neue Sozialwohnungen investieren.

"Enteignungen sind nicht sachgerecht, sondern ein unverhältnismäßiger staatlicher Eingriff", sagt Dieter Jurgeit, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der PSD Banken. "So entsteht kein dringend benötigter neuer Wohnraum. Stattdessen sind Eigeninvestitionen des Bundes in den sozialen Wohnungsbau notwendig."

Bisherige Investitionen reichen nicht aus

Seit der Föderalismusreform I im Jahr 2006 liegt die Gesetzgebungszuständigkeit für die soziale Wohnraumförderung bei den Ländern. Der Bund gewährt den Ländern jedoch Finanzhilfen, die in den Jahren 2018 und 2019 jeweils rund 1,5 Milliarden Euro betrugen und bis Ende 2019 befristet sind. Im Koalitionsvertrag bekennen sich Union und SPD dazu, den sozialen Wohnungsbau auf dem heutigen Niveau langfristig zu verstetigen und in den Jahren 2020 und 2021 mindestens zwei Milliarden Euro dafür bereitzustellen. Das Ziel ist, so mehr als 100.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen.

"Die bisherigen Investitionen des Bundes in Sozialwohnungen sind nicht ausreichend", sagt Jurgeit. "Wir brauchen eine Renaissance des sozialen Wohnungsbaus, um künftig mehr Unterkünfte bereitzustellen, die insbesondere den Bedürfnissen von Familien, Senioren und Behinderten entsprechen. Der Bund sollte sich deshalb stärker als Investor für den sozialen Wohnungsbau engagieren."

Die PSD Bankengruppe ist die älteste Direktbankengruppe Deutschlands und besteht aus 14 selbständig agierenden Mitgliedsinstituten, einer zentralen Servicegesellschaft sowie dem Verband der PSD Banken e.V. mit Sitz in Bonn.

Als Teil der Genossenschaftlichen FinanzGruppe bieten die PSD Banken ihren Kunden als einzige Bankengruppe in Deutschland die erfolgreiche Kombination aus Direkt-, und Filialbank.

Weitere Informationen unter: www.verband-psd-bank.de

Pressekontakt:

Dominic Spaniol
Leiter Vorstandsstab
Verband der PSD Banken e.V.
Dreizehnmorgenweg 36
53175 Bonn

E-Mail: presse@vpsd.de
Tel.: +49 (0) 02 28 9 59 04 - 0
Fax: +49 (0) 2 28 9 59 04 - 189

Original-Content von: Verband der PSD Banken e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verband der PSD Banken e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung