Das könnte Sie auch interessieren:

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Städte- u. Gemeindebund

26.01.2007 – 13:14

Deutscher Städte- u. Gemeindebund

Kommunalwald ist schwer getroffen - Soforthilfeprogramm für orkangeschädigte Kommunen notwendig

    Berlin (ots)

Der Orkan Kyrill hat auch den Kommunalwald in Nordrhein-Westfalen schwer getroffen. 50.000 Hektar Staats-, Privat- und Kommunalwald sind nach ersten Schätzungen insgesamt landesweit entwaldet, 25 Millionen Bäume umgeworfen und abknickt, davon schätzungsweise 2,5 Millionen Bäume im Kommunalwald. Die Stadt Winterberg im Hochsauerland ist mit ca. 120.000 fm Sturmholz besonders stark vom Sturm getroffen. Aus eigener Kraft werden die Kommunen nicht in der Lage sein, die schweren Schäden zu beseitigen. "Wir brauchen ein Soforthilfeprogramm zur Schadensbeseitigung, damit die Wälder erhalten und wiederaufgebaut werden können", sagte der Geschäftsführer des Gemeindewaldbesitzerverbandes, Dr. Gerd Landsberg, heute in Bonn.

    Auf die immensen Schäden muss schnell und unbürokratisch reagiert werden, sonst wird auch der Kommunalwald dauerhaften Schaden nehmen und die wichtige Funktion unserer Wälder z. B. im Klimaschutz würde infrage gestellt. Auch der Fremdenverkehr als wichtiger Wirtschaftsfaktor in den waldreichen Gebieten ist nachhaltig betroffen und es stehen eine Vielzahl von Arbeitsplätzen auf dem Spiel. Deshalb fordert der Gemeindewaldbesitzerverband ein Soforthilfeprogramm für orkangeschädigte kommunale Waldbesitzer. Notwendig ist ein Bündel von Finanzhilfen und Fördermöglichkeiten, dazu gehören Zuschüsse für Flächenräumung, Entrindung, Holztransporte in Nasslager und Holzkonservierung, Wiederaufforstung, Wegeinstandsetzung und die Einrichtung von Nasslagern.

    Notwendig sind erhebliche Finanzmittel, denn die Beseitigung der Schäden wird nach ersten Schätzungen über mehrere Jahre zweistellige Millionenbeträge erfordern. Hier ist auch der Bund - wie damals bei dem Orkan Lothar - gefordert, zusätzliche Mittel aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" zur Verfügung zu stellen. Natürlich muss auch das Land helfen, um den wichtigen Wirtschaftsfaktor Wald in Nordrhein-Westfalen nicht dauerhaft zu schädigen. Gerade für die Entwicklung ländlicher Räume ist der Wald nicht nur ein wichtiger Erholungs-, sondern auch ein Wirtschaftsfaktor.

    Bonn, den 26.01.2007

Pressekontakt:
Rückfragen an Ute Kreienmeier (Stellv. Geschäftsführerin,
Gemeindewaldbesitzerverband) Handy: 0171- 95 33 684

Original-Content von: Deutscher Städte- u. Gemeindebund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Städte- u. Gemeindebund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung