Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Städte- u. Gemeindebund

19.09.2014 – 13:06

Deutscher Städte- u. Gemeindebund

DStGB: Asylrechtsklarstellung - Hilfe auf wirklich Verfolgte konzentrieren!

Berlin (ots)

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund begrüßt die Entscheidung des Bundesrats zur Einstufung von Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsstaaten. "Wir müssen den wirklich Verfolgten helfen, deshalb muss die Abschiebung in sichere Herkunftsländer möglich sein", so das Geschäftsführende Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Gerd Landsberg, heute in Berlin.

Der vom Bundesrat beschlossene Gesetzentwurf, die Unterbringung von Flüchtlingen durch Maßnahmen im Bauplanungsrecht zu erleichtern, stößt ebenfalls auf Zustimmung des DStGB. Damit werden die Rahmenbedingungen vor Ort für die Unterbringung verbessert. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund erwartet, dass die Bundesregierung die Vorschläge des Bundesrats aufgreift und zügig umsetzt.

"Die Unterbringung, Versorgung und Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen ist eine gesamtgesellschaftliche und gesamtstaatliche Aufgabe. Bund, Länder und Kommunen müssen deshalb einen Marschallplan Flüchtlingshilfe entwickeln, damit Deutschland auch diese gemeinsamen großen Herausforderungen in den nächsten Jahren vorbereitet ist", so Landsberg. Dabei sind kostendeckende Pauschalen an die Kommunen für Unterbringung, Kleidung, Verpflegung und eine medizinische Versorgung unverzichtbare Bestandteile.

Pressekontakt:

Kontakt:

Franz-Reinhard Habbel
Sprecher des DStGB
Tel.: 030/77307-225
E-Mail: Franz-Reinhard.Habbel@dstgb.de

Original-Content von: Deutscher Städte- u. Gemeindebund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Städte- u. Gemeindebund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Deutscher Städte- u. Gemeindebund