Paritätischer Wohlfahrtsverband

Einladung zur Pressekonferenz des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes am Mittwoch, 12. Oktober 2005, 11 Uhr, in Berlin:

    Berlin (ots) -

    "Aufbruch statt Abbruch"

    Sozialpolitische Forderungen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes     an die neue Bundesregierung

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD sind von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung unseres Sozialstaates. Jetzt werden die Weichen gestellt Richtung sozialer Auf- oder Abbruch. Der Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV) warnt die Koalitionspartner vor einer Politik, welche die soziale Spaltung in unserem Land verschärft und den Zusammenhalt der Gesellschaft zunehmend aufs Spiel setzt.  

    Welche Anforderungen der Verband an eine Sozialpolitik mit Zukunft stellt, möchten wir Ihnen gerne bei einer Pressekonferenz in unserem Hause erläutern:     am Mittwoch, 12. Oktober 2005,       um 11.00 Uhr,     Oranienburger Straße 13-14,     (Gebäude der Bank für Sozialwirtschaft),     4. Stock     10178 Berlin.

    Die Positionen des Verbandes stellen Ihnen vor:

    Barbara Stolterfoht, Vorsitzende des Paritätischen     Wohlfahrtsverbandes,  und     Werner Hesse, Geschäftsführer des Paritätischen     Wohlfahrtsverbandes.

    Wir würden uns sehr freuen, Sie bei der Pressekonferenz begrüßen zu können.

    Mit freundlichen Grüßen     Martin Wisskirchen

    Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit     Paritätischer Wohlfahrtsverband, Gesamtverband e.V.

Pressekontakt: Oranienburger Straße 13-14 10178 Berlin Tel.: 030/246 36 304, Fax:  030/246 36 110 pr.dv@paritaet.org www.paritaet.org

Original-Content von: Paritätischer Wohlfahrtsverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Paritätischer Wohlfahrtsverband

Das könnte Sie auch interessieren: