BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

Mindestlohndebatte für Entsorgungsbranche läuft aus dem Ruder

Bonn (ots) - Die gegenwärtige Mindestlohndebatte für die Entsorgungsbranche sieht der Präsident des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., Burkhard Landers, mit zunehmender Sorge. "Wir haben ganz stark den Eindruck, dass diese Debatte inzwischen aus dem Ruder läuft und kein positives Ergebnis für die Branche haben wird."

Die Interessensbekundung eines Mindestlohnes für die Abfallwirtschaft durch den Verband Kommunaler Arbeitgeber (VKA), auch mit dem Beifall des VKS im VKU, sei aus Sicht des bvse "nicht verständlich", da die kommunale Abfallwirtschaft zu nahezu 100% tarifgebunden sei. Ein öffentliches Interesse an einem Mindestlohn sei bei diesen Organisationen noch nicht einmal ansatzweise zu erkennen.

Man dürfe nicht zulassen, so der bvse-Präsident, dass von kommunaler Seite die private Entsorgungswirtschaft fremdbestimmt werde: "Spätestens seit dem wir den Mindestlohn bei der Post haben, wissen wir: Ein Mindestlohn hilft im Oligopol nur den Marktführern. Der Mittelstand solle damit in Bedrängnis gebracht werden," so Landers.

Burkhard Landers kündigte vor diesem Hintergrund daher eine gründliche Bewertung der Situation und eine Befassung mit diesem Thema in der nächsten Präsidiumssitzung des bvse an, die Mitte April stattfinden werde.

Wir über uns

Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse) vertritt mehr als 600 meist mittelständische Mitgliedsfirmen in der Recycling- und Entsorgungsbranche.

Pressekontakt:

Jörg Lacher
Leiter Politik und Kommunikation
bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
Hohe Str. 73
53119 Bonn
Tel: 0228/98849-27
Fax: 0228/98849-99
Mobil: 0177/8884927
E-Mail: lacher@bvse.de

Original-Content von: BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: