Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Stuttgarter Zeitung

28.01.2007 – 14:42

Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: JU-Chef Mißfelder: Gesundheitsreform bringt den Jungen nichts

    Stuttgart (ots)

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Chef der Jungen Union, Philipp Mißfelder, hat im Interview mit der Stuttgarter Zeitung (Montagsausgabe) sein "Nein" zur Gesundheitsreform begründet. Nach seiner Ansicht ist die Reform nicht ausreichend, sie mache das Gesundheitssystem "nicht demografiefest". "Diese Politik ist nicht nachhaltig, deshalb kann ich nicht zustimmen", sagte Mißfelder. Für die junge Generation werde die Gesundheitsreform "gar nichts" bringen. "Wir hätten darüber reden müssen, einzelne Leistungen aus dem Katalog der Krankenkassen auszugliedern, zum Beispiel die Zahnbehandlung. So ließe sich die Eigenverantwortung stärken und die Kostenlast verringern", sagte Mißfelder. Es sei auch ein großer Fehler gewesen keine Form von Altersrückstellungen zu bilden. Notwendig sei eine "Kapitalreserve für die Risiken des Alters, welche auf Grund der demografischen Entwicklung wachsen werden". Durch die Gesundheitsreform, meint Mißfelder, werden "alle Generationen stark belastet". "Die Versicherten müssen höhere Beiträge bezahlen. Es ist absehbar, dass diese Gesundheitsreform trotz erheblicher finanzieller Mehrbelastung kaum Vorteile für die Menschen bringt. Die medizinischen Standards werden eher sinken." Der Dreh- und Angelpunkt einer gute Reform sei die Frage, in welchem Maße man Altersrückstellungen bilden kann, meint Mißfelder. "Es ist ein überschaubares, absehbares Lebensrisiko, dass man älter wird. Hierfür gilt es Vorsorge zu treffen. Das war mit der SPD leider nicht durchzusetzen."

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Stuttgarter Zeitung
Redaktion

Telefon: 0711-7205-1125

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung