Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

08.02.2016 – 05:00

Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Polizeigewerkschaft: Bis zu 20 Millionen Überstunden angehäuft

Stuttgart (ots)

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, hält 20 000 neue Stellen allein bei der Bundespolizei für notwendig. "Wenn man sich vorstellt, welche Aufgaben dauerhaft auf die Bundespolizei zukommen inklusive dem Schutz europäischer Außengrenzen, werden wir diese Kräfte brauchen", sagte er im Interview der "Stuttgarter Zeitung" (Montag-Ausgabe). Damit schließt sich Wendt einer Forderung des Seeheimer Kreises der SPD an. Die Länder hätten bisher kaum auf den Personalnotstand reagiert, kritisierte er. "Viele gleichen allenfalls die Pensionszahlen aus, die spätestens ab 2017 in die Höhe gehen werden."

Im vorigen Jahr seien zwischen zehn und 20 Millionen Überstunden bei allen Polizeien aufgelaufen - allein bei der Bundespolizei zwei Millionen. "Das geht direkt auf die Knochen der eingesetzten Kräfte", so Wendt. Die Polizei sei an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit angekommen. "Jetzt geht es nur noch mit Überstunden."

Massiven Unmut äußerte der Gewerkschaftschef über die Länder, weil sie die Polizei bei den Routineaufgaben nicht ausreichend entlasten wollen. "Jedes Jahr begleitet die Polizei zwischen 300 000 und 500 000 Schwertransporte", sagte er. Die Länder könnten diese Arbeit ab sofort auf Privatfirmen übertragen, täten dies aber nicht. "Die lassen ihre Polizisten weiter hinter LKW herzuckeln und finden immer wieder Ausflüchte, warum sie von der neuen Regelung keinen Gebrauch machen."

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Stuttgarter Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung