Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Kommentar zu EU/Stabilitätspakt/Frankreich

Stuttgart (ots) - Man kann den Stabilitätspakt als einseitig und starr kritisieren - nicht wenige Ökonomen rufen etwa danach, Zukunftsinvestitionen bei der Defizitberechnung außen vor zu lassen. Auch das Gefühl der Bevormundung ist real und nicht von der Hand zu weisen. Das Problem ist nur, dass der Pakt gemeinsam verabschiedet wurde und Deutschlands Eintrittskarte in die Eurozone war. Jeder nicht sanktionierte Verstoß untergräbt, selbst wenn er ökonomisch gut begründet sein sollte, die Grundlage des Euro.

Die Gemeinschaft steht folglich unverändert vor der Frage, wie es mit der Währungsunion weitergeht. Ohne gemeinsame Wirtschaftspolitik kann sie nicht überleben. Solange diese aber von den Mitgliedstaaten nicht umgesetzt wird und die Bevölkerung kein Verständnis dafür aufbringt, weil sie das Gefühl hat, die fernen Beschlüsse in Brüssel nicht beeinflussen zu können, bleibt der Euro ein Wackelkandidat. Mehr denn je wird klar, dass der Status quo keinen Erfolg verspricht: Die Alternative zu weiterer Integration ist der Zerfall.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: