Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Politik Orthopäde verschreibt Staatssekretär Luxuskarosse

Halle (ots) - Sachsen-Anhalts Kultur-Staatssekretär Gunnar Schellenberger (CDU) darf in einen größeren Dienstwagen umsteigen. Wie die Mitteldeutsche Zeitung (Freitagsausgabe) berichtet, stellt das Land ihm einen BMW 730d zur Verfügung. Diese Fahrzeugklasse ist sonst ausschließlich Ministern vorbehalten. Die Staatskanzlei begründet die Ausnahme mit dem Attest eines Orthopäden: Dieser habe bescheinigt, dass Schellenberger wegen künstlicher Hüftgelenke und Knochenrückbildung in einem Spezialsitz reisen müsse. Dieser sei für den bisherigen Dienstwagen, einen BMW 530d, nicht erhältlich. "BMW hat angeboten, das Leasingfahrzeug auszutauschen. Der Aufpreis ist geringfügig", sagte Regierungssprecher Matthias Schuppe der Zeitung.

Als Arbeitgeber habe man eine Fürsorgepflicht, betonte der Sprecher. Die medizinische Notwendigkeit habe man durch den Amtsarzt überprüfen lassen. "Der Wechsel des Autos ist die kostengünstigste Lösung, wir können da gar nicht anders handeln." Das Finanzministerium habe Ende Juni zugestimmt, Staatskanzleichef Rainer Robra (CDU) habe den Austausch des Wagens daher genehmigt. Der orthopädische Spezialsitz hat zahlreiche Einstellmöglichkeiten und soll ein schmerzfreies Reisen auch über lange Strecken ermöglichen. Laut Schuppe legt Schellenberger jährlich 65 000 Kilometer zurück.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: