Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Migranten-Kinder Obergrenze im Klassenzimmer

Halle (ots) - Der Philologenverband Sachsen-Anhalt drängt darauf, ausländische Kinder besser auf die Schulen zu verteilen. Nötig sei eine Obergrenze von zehn, maximal 15 Prozent, sagte Verbandsvorsitzender Thomas Gaube der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Mittwoch-Ausgabe). Der Philologenverband ist die Gewerkschaft der Gymnasiallehrer. Gaube setzt sich mit seiner Forderung vom Kurs seines Bundesverbands ab. Dessen Vorsitzender Heinz-Peter Meidinger hat eine Obergrenze von 35 Prozent vorgeschlagen. Gaube widerspricht: Dieser Wert sei vielleicht für Schulen in den alten Bundesländern möglich, die seit langem Erfahrung mit Zuwanderung hätten. "Ich kann mir aber überhaupt nicht vorstellen, dass das bei uns funktioniert." Zwar gehörten manche Flüchtlingskinder schon nach einem halben Jahr zu den Klassenbesten. "Zu uns kommen aber auch Analphabeten", sagte der Gymnasiallehrer mit Blick auf andere Schulformen.

Zuvor hatte bereits Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (parteilos) die Forderung nach einer Quote unterstützt. In der Landeshauptstadt gebe es Schulen, an denen 40 Prozent der Kinder Migranten seien und Förderunterricht bräuchten. Damit tue man den Zuwanderern keinen Gefallen. Schulen mit sehr großem Migrantenanteil gibt es in Sachsen-Anhalt bislang lediglich in den Großstädten.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: