PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Lausitzer Rundschau mehr verpassen.

13.03.2007 – 20:43

Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Leipziger Strombörse wehrt sich gegen Manipulationsvorwürfe

Cottbus (ots)

Eines ist klar: Die Leipziger Strombörse EEX
selbst hat sich nichts zuschulden kommen lassen. Die Handelsstatistik
ist echt. Dieselben Daten liegen auch dem Bundeskartellamt, der 
Börsenaufsicht und der Bundesanstalt für 
Finanzdienstleistungsaufsicht vor. Und die haben bisher am Handel an 
der Strombörse nichts auszusetzen gehabt.
Manipulationen können auch die Kritiker nicht nachweisen: Sie gehen 
aber davon aus, dass kleine Veränderungen der angebotenen Strommengen
den Preis erheblich reagieren lassen. Der Vorwurf geht daher an die 
großen Marktteilnehmer, dass diese ihr Angebot an Strom entsprechend 
variieren - das aber so geschickt, dass es dem eigentlichen 
Börsenhandel nicht entgegensteht.
 Die Strombörse ist eine ganz normale Handelsplattform. So wie die 
Frankfurter Wertpapierbörse zu Crash- oder Boomzeiten wegen des regen
Handels gut verdient, so fließt auch in Leipzig das Geld aus der 
Menge der Kontrakte. Der Strompreis an sich ist da völlig irrelevant.
Den beeinflussen im Wesentlichen die großen Stromkonzerne in die 
ihnen genehme Richtung. RWE hat sich gegen diesen Vorwurf zwar 
verwahrt. Die anderen drei Großen aber schweigen. Das spricht Bände.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell