Gewerkschaft der Polizei

GdP zu Bremer Fußballkostenurteil - - Plickert: Clubs würden wahrscheinlich weniger Geld für Prävention ausgeben

Berlin. Im Streit um die Kostenerstattung bei Hochrisikospielen der Fußballbundesliga erwartet die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Klärung erst in letzter Instanz. "Für die Polizei hat das heutige Urteil des Bremer Oberverwaltungsgerichts zunächst keine Auswirkungen. Nach wie vor hängt der sogenannte Kräfteansatz bei der Sicherung von Ligaspielen von den Lageeinschätzungen der Polizei ab. Daran wird dieses Urteil und auch folgende nichts ändern", stellte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Arnold Plickert am Mittwoch in Fulda am Rande einer GdP-Bundesvorstandstagung fest.

Nichtsdestotrotz habe das Urteil in GdP-Reihen für Überraschung gesorgt, sagte Plickert. Bisher sei man davon ausgegangen, dass der Staat für die Sicherheit von Ereignissen im öffentlichen Raum und entsprechendem Interesse zuständig sei.

Sollte das Urteil am Ende rechtskräftig werden, so befürchtet die GdP eine deutliche finanzielle Zurückhaltung bei Präventionsmaßnahmen der Fußballvereine. Zugleich forderte der GdP-Vize, die dann fließenden Gelder ausschließlich für Polizeiaufgaben zu verwenden und nicht in Landeshaushalten versickern zu lassen.

- - - - - 
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist die größte Interessenvertretung der
Polizeibeschäftigten Deutschlands. Sie engagiert sich für ihre bundesweit rund
185.000 Mitglieder, für die Zukunftsfähigkeit der Polizei sowie auf dem Gebiet
der Sicherheits- und Gesellschaftspolitik.

Herausgeber:
Gewerkschaft der Polizei, Bundesvorstand, Pressestelle

GdP-Pressestelle Bund
Stromstraße 4, 10555 Berlin
Telefon: (0 30) 39 99 21 (0) - 113/115/116/117
Mobil: GdP-Pressesprecher Rüdiger Holecek 0172 - 7 12 15 99; Michael Zielasko
0172 - 20 64 568; Wolfgang Schönwald 0152 - 271 364 52
Telefax: (0 30) 39 99 21 - 29113
Homepage: www.gdp.de
Twitter: @GdPPresse 



Weitere Meldungen: Gewerkschaft der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren: