Stuttgarter Nachrichten

Stuttgarter Nachrichten: Kommentar zu zum Unmut innerhalb der CDU

Stuttgart (ots) - Im Kern können die Debattenbeiträge einen Generalverriss des Koalitionsvertrags nicht rechtfertigen. Tatsächlich geht es auch gar nicht darum. Es geht viel mehr um ein Gefühl. Und es geht um die Person der Kanzlerin. Es ist jetzt langsam irgendwie genug. Das ist die Stimmung, die allem Gegrummel in der Partei zugrunde liegt. Es stimmt: Niemand anderer hätte in den Verhandlungen mehr herausholen können für die Union. Aber auch irrationale Stimmungen sind in der Politik harte Fakten. Merkel muss darauf reagieren. Peter Hauk hat recht. Merkel muss der Partei zeigen, dass sie verstanden hat. Sie muss ein Zeichen senden, deutlich machen, dass der Übergang begonnen hat. Neue Köpfe im Kabinett und das Aufzeigen eines Wechsels an der Parteispitze in den nächsten zwei Jahren - das wäre ein Weg.

Pressekontakt:

Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 - 7110
cvd@stn.zgs.de

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren: