Stuttgarter Nachrichten

Stuttgarter Nachrichten: Kommentar zu SPD/Schulz/Flüchtlingskrise

Stuttgart (ots) - Schulz geht es offenbar nicht vorrangig um die laut Pro-Asyl-Angaben knapp 110 000 Flüchtlinge, die seit Jahresanfang in Griechenland, Zypern und Spanien, vor allem aber in Italien angekommen sind, weniger um die mehr als 2300 Ertrunkenen. Es stimmt: Mit Italien wird erneut ein überfordertes Aufnahmeland von der EU im Stich gelassen. Doch statt Ungarn und andere beim Namen zu nennen, sucht der Schulz-Finger Merkel, deren Grundsatzentscheidung seine Ministergenossen und er mitgetragen haben. Deshalb sind es Absicht und Unterton, die verstimmen - nicht die berechtigte Klage, dass Europa noch immer nichts aus der Flüchtlingskrise lernt. Auch das zeigt: Schulz braucht im Endspurt endlich eine Idee, die zündet. Keine, die zündelt.

Pressekontakt:

Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 - 7110
cvd@stn.zgs.de

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren: