VNG AG

VNG-Presseinformation: Fotoausstellung "Engagement zeigt Gesicht" in Stralsund feierlich eröffnet

Jürgen Suhr, Steffi Behrendt, Tilman Langner, Bodo Rodestock, Claudia Müller und Katja Walther eröffneten die Fotoausstellung des ?Verbundnetz der Wärme? der VNG-Stiftung (v.l.n.r.) / © VNG-Stiftung
Jürgen Suhr, Steffi Behrendt, Tilman Langner, Bodo Rodestock, Claudia Müller und Katja Walther eröffneten die Fotoausstellung des ?Verbundnetz der Wärme? der VNG-Stiftung (v.l.n.r.) / © VNG-Stiftung

Ein Dokument

Mehr zum Verbundnetz der Wärme

Fotoausstellung "Engagement zeigt Gesicht" im Rathaus Stralsund feierlich eröffnet Wanderausstellung des "Verbundnetz der Wärme" dokumentiert und würdigt das Ehrenamt

Zu Ihrer Information finden Sie anbei eine Presseinformation der VNG AG.

Leipzig, 13. April 2018. Seit gestern präsentiert das "Verbundnetz der Wärme" im Foyer des Rathauses Stralsund seine Foto-Wanderausstellung "Engagement zeigt Gesicht". Die Ausstellung präsentiert Fotografien, die die ehrenamtlichen Tätigkeiten der vom Verbundnetz geehrten "Botschafter der Wärme" zeigen.

Der Botschaftertitel, der jährlich verliehen wird, zeichnet Menschen aus, die in der Gesellschaft durch ihr Engagement Besonderes leisten. Schirmherr des in Deutschland einmaligen Netzwerks ist der ehemalige Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck. Seit 17 Jahren fördert das auf Initiative der Leipziger VNG AG gegründete "Verbundnetz der Wärme" das Ehrenamt, das heute von der VNG-Stiftung getragen wird.

Steffi Behrendt, Leiterin des Amtes für Kultur, Welterbe und Medien, Bodo Rodestock, Vorstandsmitglied VNG AG, Claudia Müller, MdB, Landesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen und Jürgen Suhr, Fraktionsvorsitzender Bündnis90/Die Grünen eröffneten die Ausstellung gemeinsam mit Katja Walther, VNG-Stiftung und Projektleiterin des "Verbundnetz der Wärme".

Die Ausstellung mit großformatigen Fotografien und eindrucksvollen Porträts veranschaulicht, was es heißt, ehrenamtlich tätig zu sein und ermuntert Besucher, sich ebenfalls zu engagieren. So wie Tilman Langner aus Stralsund: "Ich freue mich und es ehrt mich, dass ich Teil dieser Ausstellung geworden bin. Aber neben mir stehen alle Mitstreiterinnen und Mistreiter, die sich für Umweltbildung, Umweltschutz und Nachhaltigkeit engagieren", sagte Langner. Neben seinem Engagement, andere Menschen für Umweltschutz und Bildungsarbeit zu gewinnen, versucht er, vor allem bei jungen Menschen Entdeckergeist, Neugierde und Gemeinschaftssinn zu wecken. Mit dem Stralsunder Solarbootrennen und seiner Broschüre "Klimadetektive in der Schule" trifft er sowohl bei Schülern als auch bei Lehrern den Nerv der Zeit.

"Die Fotodokumentation ist weit mehr als ein Portrait unserer Botschafter: Sie ist eine Plattform für Begegnung und Austausch zwischen Politik, Wirtschaft sowie ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Initiativen", erläuterte Bodo Rodestock. Auch für Oberbürgermeister Dr. Alexander Badrow ist das ehrenamtliche Schaffen der Stralsunderinnen und Stralsunder richtig und wichtig: "Tilman Langner ist nicht nur ein absolut authentischer Typ, sondern auch ein Mensch, der sich mit ganzer Energie und aus vollem Herzen für den Schutz und die Förderung von Umwelt und Bildung stark macht. Ich freue mich, dass die aktuelle Ausstellung hier in unserem Rathaus dieses Engagement würdigt - auch das aller anderen 'Botschafter der Wärme', die stellvertretend für die ehrenamtlich Tätigen unserer Stadt stehen", wie Badrow vorab dem "Verbundnetz der Wärme" mitteilte. Steffi Behrendt, Leiterin des Amtes für Kultur, Welterbe und Medien vertrat die Hansestadt Stralsund mit einem Grußwort.

Für Jürgen Suhr ist "gerade im Umweltschutz ehrenamtliches Engagement und ein langer Atem unverzichtbar. Tilman Langner ist diesbezüglich ein leuchtendes Vorbild und für den Klimaschutz in unserer Stadt und darüber hinaus unentbehrlich." Claudia Müller sieht das ganz ähnlich: "Wenn man die Arbeit von Tilman Langner und seinem Team sieht, wird deutlich, dass Ehrenamt nicht im luftleeren Raum stattfindet. Sie brauchen Unterstützung vonseiten der Politik sowie Sicherheit durch ihr Engagement keine sorgenvollen und schlaflosen Nächte zu haben."

Die Ausstellung wird noch zum 25.04.2018 in Stralsund zu sehen sein.

Hintergrund:

Das "Verbundnetz der Wärme" ist ein in Deutschland einmaliges Netzwerk, das das gemeinnützige Engagement in Deutschland fördert. Die Initiative wurde im Herbst 2001 von der Leipziger VNG AG und unter der Schirmherrschaft von Dr. Regine Hildebrandt (?) gegründet. Ziel des "Verbundnetz der Wärme" ist die Förderung von gemeinnützigem Engagement in Deutschland. Schirmherr ist Matthias Platzeck (MdL), ehemaliger Ministerpräsident von Brandenburg. Mittlerweile gehören mehr als 250 Ehrenamtliche dem "Verbundnetz der Wärme" an.

Die VNG-Stiftung, als Trägerin der Initiative "Verbundnetz der Wärme", wurde 2009 gegründet und bündelt gemeinnützige und soziale Aktivitäten der VNG AG. Die Stiftung fördert gemeinnützige und soziale Projekte in den Bereichen Kunst, Sport, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Soziales, Stiftungen sowie Hochschulaktivitäten.

Weitere Informationen:

Projektleitung

VNG-Stiftung

Katja Walther

info@verbundnetz-der-waerme.de

Fon: +49 341 443-5953

Pressekontakt

VNG AG

Doreen Wallborn

doreen.wallborn@vng.de

Fon: +49 341 443-2107

VNG AG  
Braunstraße 7, 04347 Leipzig 
Postfach 24 12 63, 04332 Leipzig 
www.vng.de 

Handelsregister: Amtsgericht Leipzig, HRB 444 | USt-IdNr.: DE 141628049 
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Thomas Kusterer 
Vorstand: Ulf Heitmüller (Vorsitzender), Hans-Joachim Polk, Bodo Rodestock

Hinweis: Diese Nachricht oder deren Anlagen können vertraulichen Inhalts oder
auf eine andere Weise schutzwürdig sein. Sollten Sie nicht der beabsichtigte
Empfänger der Nachricht sein oder diese Nachricht versehentlich erhalten haben,
sind Sie nicht berechtigt, den Inhalt der Nachricht weiterzuleiten, zu kopieren
oder den Inhalt auf eine andere Art zu verbreiten. Wenn Sie diese Nachricht
versehentlich erhalten haben, benachrichtigen Sie bitte den Absender und löschen
Sie die Nachricht mitsamt den Anlagen. Vielen Dank. Wir weisen darüber hinaus
darauf hin, dass alle ein- und ausgehenden E-Mails automatisch gespeichert und
im gesetzlich zulässigen Rahmen verarbeitet und genutzt werden. 


Medieninhalte
5 Dateien

Weitere Meldungen: VNG AG

Das könnte Sie auch interessieren: