Horizont

HORIZONT: FDP will Werbeverbote aufheben

Frankfurt am Main (ots) - Die FDP will im Fall einer schwarz-gelben Koalition alle bestehenden Werbebeschränkungen auf den Prüfstand stellen und künftige Regulierungen der Branche nach Möglichkeit verhindern. "Die Werberegulierung in Deutschland hat durch die ständig steigende Zahl an Einschränkungen und Verboten von Werbeformaten und -inhalten ein kritisches Maß erreicht. Dadurch wird die Medienbranche geschwächt und die Medienvielfalt gefährdet", sagte der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien Hans-Joachim Otto der Marketingfachzeitung HORIZONT - Zeitung für Marketing, Werbung und Medien (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main). Die Große Koalition hatte in den vergangenen Jahren Gesetze gegen den Missbrauch persönlicher Daten sowie gegen unerwünschte Telefon- und E-Mail-Werbung verabschiedet.

Auch SPD, Grüne und Linke wollen in punkto Werberegulierung noch einmal Hand anlegen, allerdings mit entgegengesetzter Stoßrichtung. So hat beispielsweise das Datenschutzgesetz nach Ansicht von Bündnis 90/Die Grünen "riesengroße Schlupflöcher"; die Linke will beim selben Gesetz das sogenannte Listenprivileg komplett streichen. Dann dürften per Post nur noch Verbraucher angeschrieben werden, die zuvor ihr Einverständnis gegeben haben. Beim Gesetz gegen unerwünschte Telefonwerbung fordern Grüne und Linke, dass am Telefon abgeschlossene Verträge schriftlich bestätigt werden müssen, während CDU und SPD nach wie vor überzeugt sind, mit den jüngsten Novellen einen "vernünftigen und guten Interessenausgleich" gefunden zu haben. Nicht so beim selbst konzipierten Anti-Spam-Gesetz. Dort wollen die Sozialdemokraten eventuell noch nachbessern, kündigte Bundesgeschäftsführer Kajo Wasserhövel an.

HORIZONT hatte zuvor die Bundestagsparteien zu ihren Positionen in Werberegulierungsfragen interviewt. Im Mittelpunkt standen Themen, über die der Bundestag voraussichtlich in der kommenden Legislaturperiode entscheiden wird, unter anderem das Product Placement, die Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel und das Setzen von Cookies.

Die Antworten der Parteien sind abgedruckt in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe 36/2009, die am Donnerstag, 3. September 2009 erscheint. Mit der Übersicht setzt die Marketingzeitung HORIZONT ihre Berichterstattung rund um den Bundestagswahlkampf fort. Der Fachtitel beschäftigt sich bis zur Wahl am 27. September in exklusiven Interviews und Beiträgen mit den Strategien und Konzepten der Bundestagsparteien.

Kontakt: Bert Rösch, Redaktion HORIZONT / Telefon 069 7595-1614 / 
E-Mail roesch@horizont.net / Internet www.horizont.net 
Michael Reidel, Redaktion HORIZONT / Telefon 069 7595-1675 / E-Mail 
reidel@horizont.net / Internet www.horizont.net 

Pressekontakt:

Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag
dfv Unternehmenskommunikation
Birgit Clemens
Mainzer Landstraße 251
60326 Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 7595 - 2051
Fax: 069 / 7595 - 2055
E-Mail: presse@dfv.de

Original-Content von: Horizont, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Horizont

Das könnte Sie auch interessieren: