Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung

28.01.2004 – 14:29

kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung

Frontal21: ZDF-Bericht mit falscher Darstellung
Ärzte und KVen verhalten sich korrekt

    Köln (ots)

In der gestrigen Ausgabe des Magazins "Frontal21" sendete das ZDF einen Beitrag mit dem Titel "Reform hintertrieben". Die Kernaussagen darin lauteten: Jedem behandelnden Arzt bleibe es derzeit überlassen, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel zu verordnen. Dies sehe eine Übergangsregelung der Gesundheitsreform ausdrücklich vor. Doch die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) ignorierten dies ganz bewusst und rieten den Ärzten, diese Regelung nicht zu beachten.

    Dazu stellt heute Dr. Roland Stahl, Pressesprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), fest: "Diese Aussagen sind falsch. Richtig ist, dass ein Arzt nur dann ein nicht verschreibungspflichtiges Medikament verordnen darf, wenn dieses Präparat dem Therapiestandard entspricht. Außerdem muss dem Patienten eine deutliche Verschlechterung der Lebensqualität beziehungsweise eine Lebensbedrohung bevorstehen, wenn er das Medikament nicht verordnet bekäme. Das Vorliegen dieser Kriterien muss der Arzt laut Gesetzgeber dokumentieren. Ansonsten droht ihm ein Regress. Diese Übergangsregelung gilt bis zu dem Zeitpunkt, an dem eine Liste in Kraft tritt, die Wirkstoffgruppen aufführt, die nicht verschreibungspflichtig sind, aber weiterhin zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden können."

ots-Originaltext: KBV

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=34021

Kontakt:
Dr. Roland Stahl, Tel.: 0221 / 4005 - 213
Roland Ilzhöfer, Tel.:  030 / 4005 - 1230
Gabriele Prissok, Tel.:  030 / 4005 - 1240

Original-Content von: kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung
Weitere Meldungen: kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung