Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

04.02.2000 – 14:15

Sky Deutschland

Heinreich dementiert Trennungsgerüchte gegenüber PREMIERE WORLD
Deutscher Nationalspieler sieht seine Zukunft weiterhin beim AC Florenz

    München (ots)

Der Ex-Dortmunder Jörg Heinrich zeigte sich
überrascht über einem Bericht in der italienischen Sportzeitung
Gazzetta dello Sport, wonach die Trennung des 31-Jährigen von seinem
Verein AC Florenz beschlossene Sache sei: "Ich weiß von nichts", so
Heinrich gegenüber PREMIERE WORLD. "Ich weiß allerdings nicht, ob das
reine Spekulation ist oder jemand vom Verein etwas gegenüber der
Zeitung gesagt hat. Mit mir hat jedenfalls niemand gesprochen."
    
    "Wenn in diese Richtung vielleicht schon etwas entschieden sein
sollte, dann weiß das der Präsident", so Heinrich weiter. "Ich mache
mir sicherlich so meine Gedanken, nachdem es in der Liga nicht so gut
gelaufen ist. So wie es aussieht, wird Trainer Trapattoni den Verein
verlassen und man muss erst mal sehen, welche Rolle man in den Plänen
eines neuen Trainers dann spielt."
    
    So will sich Heinrich auch momentan über einen Wechsel noch keine
Gedanken machen: "Ich werde in nächster Zeit sicherlich das eine oder
andere Gespräch führen. Doch konkrete Gedanken über eine Wechsel
werde ich mir erst machen, wenn ich weiß, woran ich bin", so Heinrich
gegenüber PREMIERE WORLD weiter.
    
    Zur momentanen Problematik beim AC Florenz: "Das Hauptproblem ist,
dass wir derzeit nicht zusammenspielen. Wir harmonieren nicht
miteinander. In den Heimspielen können wir das übertünchen und
gewinnen die Spiele, aber auswärts haben wir seit über einem Jahr
nicht gewonnen. Wir müssen wieder besser miteinander spielen. Der
eine muss für den anderen besser laufen. Wenn wir auswärts mal wieder
gewinnen, sind wir wieder am Uefa-Cup dran."
    
    
ots Originaltext: PREMIERE WORLD
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen:
Markus Juchem, Sport-PR, PREMIERE WORLD
Tel.: 089/9958- 6372, Fax: 089/9958-6369

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Sky Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Sky Deutschland