Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

12.07.2006 – 07:55

Statistisches Bundesamt

Exporte in die USA von Kraftwagen und Maschinen bestimmt

    Wiesbaden (ots)

Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Staatsbesuchs des amerikanischen Präsidenten George W. Bush mitteilt, sind die deutschen Ausfuhren in die USA im Jahr 2005 gegenüber dem Jahr 2004 um 6,9% auf 69,3 Milliarden Euro gestiegen. Die wichtigsten deutschen Exportartikel in die USA waren Kraftwagen und Kraftwagenteile mit einem Wert von 22,1 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anteil von 31,9% an den gesamten Exporten in die USA. Weitere wichtige Handelsgüter waren Maschinen im Wert von 12,0 Milliarden Euro (Anteil von 17,3%) und chemische Erzeugnisse im Wert von 8,8 Milliarden Euro (Anteil von 12,7%).

    Die Einfuhren aus den USA stiegen im Jahr 2005 gegenüber dem Jahr 2004 um 1,6% auf 41,3 Milliarden Euro. Wichtigste Importgüter aus den USA waren chemische Erzeugnisse mit einem Wert von 8,2 Milliarden Euro (Anteil an der Gesamteinfuhr aus den USA von 19,8%), gefolgt von sonstigen Fahrzeugen (unter anderem Flugzeuge und Schiffe) im Wert von 7,9 Milliarden Euro (Anteil 19,2%).

    In der Rangliste der deutschen Handelspartner liegen die USA hinter Frankreich auf Position 2 der wichtigsten Exportpartner. Einfuhrseitig rangieren die USA an dritter Stelle hinter Frankreich und den Niederlanden.

Weitere Auskünfte gibt: Kristina Jostock, Telefon: (0611) 75-4260, E-Mail: kristina.jostock@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt