Statistisches Bundesamt

10 Milliarden Fahrten im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen 2005

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes fuhren im Jahr 2005 Fahrgäste rund 10,1 Milliarden Mal im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen. Das waren 0,6% mehr Fahrten als 2004, womit sich der beständig leichte Zuwachs der letzten Jahre weiter fortsetzte. Im Nahverkehr wurden dabei je Fahrt durchschnittlich 9 Kilometer und im Fernverkehr 284 Kilometer zurückgelegt. Die Beförderungsleistung – als Produkt aus den beförderten Personen und der Fahrtweite – lag bei 126 Milliarden Personenkilometern und damit um 2,0% höher als 2004.

    Die Angaben stammen von den rund 880 größeren Unternehmen im Liniennahverkehr mit Bussen und Bahnen bzw. im Linienfernverkehr mit Bussen, die mindestens 250 000 Fahrgäste im Jahr beförderten, sowie von allen Unternehmen mit Eisenbahnfernverkehr.

    Im Nahverkehr beförderten die Unternehmen 10,0 Milliarden Fahrgäste (+ 0,6%), dabei wurde eine Beförderungsleistung von 91,2 Milliarden Personenkilometern (+ 1,4%) erbracht. 2,0 Milliarden Fahrgäste nutzten hier die Eisenbahn (+ 2,9%), 3,5 Milliarden die Straßenbahn (+ 3,0%) und 5,2 Milliarden den Omnibus (– 1,1%). Fahrgäste, die während einer Fahrt zwischen den Verkehrsmitteln eines Unternehmens umsteigen, werden dabei in die Gesamtzahl einmal einbezogen, in die nach Verkehrsmitteln untergliederten Angaben jedoch mehrmals.

    Im Fernverkehr ist die Zahl der Fahrgäste der Eisenbahnen gegenüber 2004 um 2,9% auf 119 Millionen Personen gestiegen, die Beförderungsleistung wuchs um 4,0% auf 33,7 Milliarden Personenkilometer. Mit Bussen fuhren im Linienfernverkehr 5,3 Millionen Reisende (– 2,9%) bei einer Beförderungsleistung von 1,6 Milliarden Personenkilometern (– 4,9%).

Beförderungen im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen im Jahr 2005


                                                Fahrgäste                  Beförderungs-
      Verkehrs-                                                              leistung
        art                                            Verände-        Millio-  Verände-
                                        Millio-        rung              nen         rung
                                         nen         gegenüber        Perso-    gegenüber
                                                          2004              nen-        2004
                                                          in %            kilo-        in %
                                                                              meter


Linienverkehr
insgesamt                      10 135          + 0,6         126 485        + 2,0


davon:
  Nahverkehr                  10 011          + 0,6          91 235        + 1,4


      Verkehrsmittel-
      fahrten 1)
         mit Eisen-
         bahnen 2)                2 012          + 2,9          41 251        + 2,7
         mit Straßen-
         bahnen 3)                3 463          + 3,0          15 283        + 3,1
         mit Omnibussen        5 201          – 1,1          34 701        – 0,7


  Fernverkehr                      124          + 2,7          35 250        + 3,6


      mit Eisenbahnen            119          + 2,9          33 695        + 4,0
      mit Omnibussen                 5          – 2,9            1 555        – 4,9

    1) Durch Einbeziehung der Umsteiger (ein Fahrgast benutzt während einer Fahrt mehrere Verkehrsmittel eines Unternehmens) ist die addierte Fahrgastzahl nach Verkehrsmitteln höher als die Fahrgastzahl im Liniennahverkehr insgesamt. 2) Einschließlich S-Bahnen. 3) Straßenbahnen herkömmlicher Bauart und Stadtbahnen (einschließlich Hoch-, U- und Schwebebahnen).

Weitere Auskünfte gibt: Bernd Reichel, Telefon: (0611) 75-2848, E-Mail: strassenpersonenverkehr@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: