Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt

16.11.2005 – 08:00

Statistisches Bundesamt

Mehr Schulanfänger auf Grund früherer Einschulung

    Wiesbaden (ots)

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden zu Beginn des laufenden Schuljahres 2005/2006 in Deutschland rund 835 000 Kinder eingeschult, das waren 14 300 (+ 1,7%) mehr als im Vorjahr. Die Zunahme ist nicht demographisch bedingt, sondern auf geänderte Bestimmungen zur Einschulung zurückzuführen: 2005 sind erstmals alle Kinder schulpflichtig, die in Berlin bis Ende Dezember und in Brandenburg bis Ende September das sechste Lebensjahr vollendet haben. Bisher galt – wie in allen anderen Ländern – der Stichtag 30. Juni. Auf Grund von erweiterten Möglichkeiten zur früheren Einschulung hat sich der Anteil der vorzeitigen Einschulungen an den Einschulungen insgesamt von 4,0% im Jahr 2000 auf 9,1% im Jahr 2004 mehr als verdoppelt.

    Innerhalb der letzten zehn Jahre ist die Zahl der ABC-Schützen in Deutschland um 118 000 (– 12,4%) gesunken. Dabei fiel der Rückgang in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) mit 81 000 (– 37,5%) deutlich höher aus als in Westdeutschland (– 37 000, – 5,0%). Ausgehend von den Bevölkerungsdaten ist im früheren Bundesgebiet in den kommenden Jahren mit einem deutlichen Rückgang der Schulanfängerzahlen zu rechnen, sofern Eltern nicht verstärkt die Möglichkeit zur vorzeitigen Einschulung nutzen. In den neuen Ländern werden die gestiegenen Geburtenzahlen der letzten Jahre auf jeden Fall zu höheren Einschulungszahlen führen.

    Der überwiegende Teil der Schulanfänger im Schuljahr 2005/06 begann seine Schullaufbahn in Grundschulen (95,9%). Lediglich 3,1% der ABC- Schützen wurden in Sonderschulen, 0,8% in Freien Waldorfschulen und 0,3% in Integrierten Gesamtschulen eingeschult. Von den Schulanfängern waren 48,7% Mädchen, in den Sonderschulen lag ihr Anteil nur bei 34,7%.


      Einschulungen zu Beginn des Schuljahres 2005 / 2006 *)


                                                                      Veränderung
  Land                                 Anzahl                 gegenüber
                                                                      Vorjahr in %


Baden-
Württemberg                      123 000                        4,3
Bayern                                132 700                        0,8
Berlin 1)                            37 100                      30,1
Brandenburg 2)                    21 600                      16,5
Bremen                                  6 100                    – 2,2
Hamburg                                15 100                    – 2,4
Hessen                                 60 800                    – 0,3
Mecklenburg-
Vorpommern                         12 000                    – 1,5
Niedersachsen                      85 200                    – 3,9
Nordrhein-
Westfalen                         196 200                        1,6
Rheinland-
Pfalz                                 40 800                    – 4,9
Saarland                                9 400                    – 2,8
Sachsen                                30 300                    – 1,5
Sachsen-
Anhalt                                17 200                        4,6
Schleswig-
Holstein                            30 800                        1,2
Thüringen                            16 700                    – 2,7


Deutschland                        835 000                        1,7
Früheres
Bundesgebiet                    700 000                        0,4
Neue Länder 3)                  135 000                        9,1

    *) Vorläufige Ergebnisse; Daten zum Teil geschätzt. 1) Vorgezogener Schuleintritt um 6 Monate. 2) Vorgezogener Schuleintritt um 3 Monate. 3) Einschließlich Berlin.

Weitere Auskünfte gibt: Hanna Lutsch, Telefon: (0611) 75-2443 E-Mail: schulstatistik@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt
Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt