Statistisches Bundesamt

52,5 Milliarden Euro Zeitwert der Autobahnen (ohne Grund und Boden)

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, betrug der Zeitwert der Autobahnen in Deutschland am Jahresanfang 2005 ohne den Wert des zugehörigen Grund und Bodens 52,5 Milliarden Euro. Am Jahresanfang 1991 waren es 37,8 Milliarden Euro gewesen. Im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) berechnet das Statistische Bundesamt unter anderem auch den Wert der Straßen als Bestandteil der Bauten nach der international empfohlenen Kumulationsmethode. Dabei wird davon ausgegangen, dass sich die heutigen Anlagegüter aus den Investitionen der Vergangenheit zusammensetzen.

    Die Anlagevermögensrechnung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen umfasst alle produzierten und damit reproduzierbaren Vermögensgüter, die länger als ein Jahr wiederholt oder dauerhaft in der Produktion eingesetzt werden. Deshalb ist der Wert des Grund und Bodens nicht mit enthalten, weil er nicht durch Produktionstätigkeit gemehrt werden kann. Der Grund und Boden zählt zu den nichtproduzierten Vermögensgütern, deren Wert in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen nur in größeren Zeitabständen ermittelt wird.


  Nettoanlagevermögen am Jahresanfang zu Wiederbeschaffungspreisen
                                         in Milliarden Euro


                                      1991            1995            2000            2005


Straßen insgesamt          192,4          228,8          230,6          240,7
Darunter:
  Autobahnen                    37,8            45,4            48,1            52,5

    Weitere Ergebnisse der Anlagevermögensrechnung können im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de/themen/d/thm_volksw.php) abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt: Dr. Oda Schmalwasser Telefon: (0611) 75-2680 E-Mail: vgr-vermoegen@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: