Statistisches Bundesamt

Ausgaben der Haushalte für Kommunikation stark gestiegen

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt zur „Systems 2005“ in München (24. bis 28.10.) mitteilt, gaben die Privathaushalte in Deutschland im Jahr 2003 für Kommunikation, Informationstechnik und Informationsdienstleistungen durchschnittlich 82 Euro im Monat aus. Verglichen mit 65 Euro monatlich im Jahr 1998 war das ein Anstieg um 26%. Damit verzeichnete dieser Konsumbereich mit das stärkste Ausgabenwachstum innerhalb dieser fünf Jahre.

    Der größte Teil dieser Ausgaben für Information und Kommunikation, durchschnittlich gut 52 Euro im Monat, entfiel auf das Telefonieren. Das waren rund 24% mehr als 1998 (42 Euro im Monat). Mit durchschnittlich 15 Euro pro Monat hatten die Handykosten daran bereits einen Anteil von knapp einem Drittel gegenüber den Ausgaben von 37 Euro im Monat für Telefonate aus dem Festnetz.

    Mit der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 wurden erstmalig die Ausgaben für das Telefonieren über Handy und Festnetz getrennt erfasst.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Auskunftsdienst Wirtschaftsrechnungen und Zeitbudgets, Telefon: (01888) 644-8880, E-Mail: viiid-info@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: