PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

13.09.2005 – 07:55

Statistisches Bundesamt

3,5% weniger Beschäftigte im Handwerk Ende Juni 2005

Wiesbaden (ots)

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen
Bundesamtes waren Ende Juni 2005 im zulassungspflichtigen Handwerk
3,5% weniger Personen tätig als Ende Juni 2004. Zugleich stiegen die
Umsätze der selbstständigen Handwerksunternehmen in diesen Gewerben
im zweiten Quartal 2005 um 0,8% gegenüber dem entsprechenden
Vorjahresquartal.
Weniger Beschäftigte gab es in allen sieben Gewerbegruppen des
zulassungspflichtigen Handwerks. Den stärksten Personalabbau gab es
im Ausbaugewerbe: Hier waren 5,7% weniger Menschen beschäftigt als
ein Jahr zuvor. Der geringste Beschäftigtenrückgang wurde mit einem
Minus von 1,0% im Nahrungsmittelgewerbe beobachtet.
Einen höheren Umsatz als im entsprechenden Vorjahresquartal
erwirtschafteten die Handwerke für den gewerblichen Bedarf sowie das
Kraftfahrzeug-, Nahrungsmittel- und das Gesundheitsgewerbe.
Umsatzrückgänge betrafen das Bauhaupt-, Ausbau- und das
Friseurgewerbe. Den stärksten Umsatzanstieg erzielten mit 3,4% die
Handwerke für den gewerblichen Bedarf. Den größten Umsatzrückgang gab
es mit 3,5% im Bauhauptgewerbe.
Beschäftigte und Umsatz im
       zulassungspflichtigen Handwerk nach Gewerbegruppen
Veränderung
                                         2. Quartal 2005
      Gewerbegruppe                         gegenüber
                                         2. Quartal 2004
                                                in %
                                      Beschäftigte     Umsatz
Zulassungspflichtiges
Handwerk insgesamt                       - 3,5          + 0,8
  davon:
    Bauhauptgewerbe                      - 3,5          - 3,5
    Ausbaugewerbe                        - 5,7          - 0,4
    Handwerke für den gewerblichen
     Bedarf                              - 3,1          + 3,4
    Kraftfahrzeuggewerbe                 - 2,5          + 2,9
    Nahrungsmittelgewerbe                - 1,0          + 0,6
    Gesundheitsgewerbe                   – 2,9          + 2,4
    Friseurgewerbe                       - 2,0          - 1,5
Weitere Auskünfte erteilt:
Michael Ziebach,
Telefon: (0611) 75-2811,
E-Mail: handwerksbericht@destatis.de
ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Statistisches Bundesamt
Weitere Storys: Statistisches Bundesamt