Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt

05.08.2005 – 07:57

Statistisches Bundesamt

1% weniger Unternehmensinsolvenzen im Mai 2005

    Wiesbaden (ots)

Der Rückgang der Unternehmensinsolvenzen, der schon in den ersten vier Monaten dieses Jahres zu beobachten war, setzte sich auch im Mai 2005 fort. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, meldeten die Gerichte 3 100 Unternehmensinsolvenzen, 1,0% weniger als im Mai 2004. Dagegen hielt der starke Anstieg der Verbraucherinsolvenzen weiterhin an: Sie lagen im Mai 2005 mit 5 196 Fällen um 46,0% höher als im Mai 2004. Insgesamt zeigten die Gerichte für Mai 2005 10 765 Insolvenzen an (+ 18,6%).

    Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger wurden von den Gerichten für Mai 2005 mit 2,8 Milliarden Euro angegeben gegenüber 3,0 Milliarden Euro für Mai 2004. Rund 60% der Forderungen betrafen Unternehmen.

    Von Januar bis Mai 2005 wurden insgesamt 53 369 Insolvenzen gemeldet (+ 14,1%), darunter 15 707 von Unternehmen (– 4,8%) und 25 201 von Verbrauchern (+ 41,8%).


                                  Insolvenzen in Deutschland


                                                    Veränderung    Januar    Veränderung
  Gegenstand der                Mai        gegenüber        bis         gegenüber
    Nachweisung                 2005        Mai 2004         Mai        Vorjahres-
                                                                          2005         zeitraum
                                                        in %                                 in %


Insgesamt                        10 765        + 18,6          53 369      + 14,1


Unternehmen                      3 100         – 1,0          15 707        - 4,8


Übrige Schuldner              7 665        + 29,0          37 662      + 24,4
davon:
- Verbraucher                  5 196        + 46,0          25 201      + 41,8
- natürliche Personen
  als Gesellschafter          271        – 10,9            1 509      – 16,7
- ehemals selbst-
  ständig Tätige              1 984         + 6,6            9 856        + 2,2


- Nachlässe                         214         - 2,3            1 096        + 4,9

Weitere Auskünfte gibt: Wilfried Brust, Telefon: (0611) 75-2570, E-Mail: wilfried.brust@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt
Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt