Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

13.03.2020 – 08:00

Statistisches Bundesamt

Rund 500 000 Krankenhausbetten im Jahr 2017
Mehr ärztliches Personal trotz weniger Betten im Zeitraum 2007 bis 2017

Wiesbaden (ots)

Bei einem schweren Krankheitsverlauf kann die stationäre medizinische Behandlung erforderlich sein. In 1 942 deutschen Krankenhäusern standen im Jahr 2017 rund 497 200 Betten bereit, darunter rund 28 000 Intensivbetten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, kamen damit auf 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner rund 6 Krankenhausbetten. Die Krankenhausbetten waren zu gut drei Viertel ausgelastet (Bettenauslastung insgesamt: 77,8 %; Intensivbetten: 79,0 %).

Die Zahl der Krankenhäuser ist in den Jahren von 2007 bis 2017 gesunken: 2007 gab es in Deutschland noch 2 087 Krankenhäuser mit insgesamt 506 954 Betten, während die Bettenauslastung ähnlich hoch war wie 2017 (2007: 77,2 %).

Im Zeitvergleich wird deutlich, dass vor allem die Zahl der Kliniken mit 100 bis 599 Betten gesunken ist (von 1 266 im Jahr 2007 auf 1 101 im Jahr 2017). Dagegen stieg die Zahl großer Krankenhäuser mit 600 und mehr Betten von 150 auf 175. Ebenfalls gestiegen ist die Zahl des Krankenhauspersonals. So waren 2007 rund 1,07 Millionen Menschen und 2017 rund 1,24 Millionen Menschen in Krankenhäusern beschäftigt. 15,0 % der Beschäftigten (rund 186 000) zählten zum ärztlichen Personal.

Rund 29 % (28,8 %) der Krankenhäuser in Deutschland befinden sich in öffentlicher Trägerschaft, 34 % werden von Kirchengemeinden, Stiftungen oder Vereinen unterhalten (sogenannte freigemeinnützige Trägerschaft), 37 % werden privat betrieben. Da öffentliche Krankenhaushäuser im Schnitt dreimal so groß sind wie private Einrichtungen, stand fast jedes zweite Bett (48,0 %) in einem öffentlichen Krankenhaus.

Knapp 90 % der in städtischen Regionen lebenden Bevölkerung in Deutschland erreichen innerhalb von 15 Minuten das nächste Krankenhaus mit einer Basisversorgung. Knapp 36 % der Bevölkerung in ländlichen Regionen brauchen länger als eine Viertelstunde zur nächsten Klinik. Der Krankenhausatlas der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder zeigt die Erreichbarkeit von allen möglichen Standorten in Deutschland zum nächsten Krankenhaus.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:
Pressestelle,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 34 44,
www.destatis.de/kontakt

 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell