Das könnte Sie auch interessieren:

Die Gods of Rap steigen hinab in die Wuhlheide: Wu-Tang Clan, Public Enemy und De La Soul gemeinsam in Berlin

Berlin (ots) - Als die ersten UK-Daten der Gods of Rap vor gut zwei Wochen verkündet wurden, ging eine ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

15.01.2019 – 19:23

Statistisches Bundesamt

Starker Anstieg bei Einbürgerungen nach Brexit-Referendum

Wiesbaden (ots)

Brexit Monitor zeigt Entwicklung des Vereinigten Königreichs seit 
2016

Wie sich das Vereinigte Königreich nach dem Brexit-Referendum 
gesellschaftlich und wirtschaftlich entwickelt hat, zeigt der Brexit 
Monitor des Statistischen Bundesamtes(Destatis) anhand ausgewählter 
sozioökonomischer Indikatoren. Demnach erhöhte sich die Anzahl der 
Britinnen und Briten, die die deutsche Staatsbürgerschaft erworben 
haben,deutlich von 2 865 Personen im Jahr 2016 auf 7 493 Personen im 
Jahr 2017 (+162 %). Ebenso deutlich war der Anstieg bei der Anzahl 
der Deutschen, die sich im Vereinigten Königreich einbürgern ließen. 
Ihre Zahl erhöhte sich von 994 Personen im Jahr 2016 auf 2 636 
Personen im Jahr 2017 (+165 %). Ein Zusammenhang mit der 
Brexit-Entscheidung liegt in beiden Fällen nahe, da bei einem 
Austritt voraussichtlich die Personenfreizügigkeit endet.

Der britische Arbeitsmarkt zeigt sich seit dem Brexit-Referendum im 
Jahr 2016 weitgehend stabil. Wie das Statistische Bundesamt 
(Destatis) auf Basis von Eurostat-Daten weiter mitteilt, gehört die 
Erwerbslosenquote der 15- bis 74-Jährigen mit 4,1 % (September 2018) 
zu den niedrigsten in der EU. In Deutschland lag sie im gleichen 
Monat bei 3,4 %. Der EU-Durchschnitt betrug 6,7 %. 

Das Bruttoinlandsprodukt des Vereinigten Königreichs stieg sowohl 
2016 als auch 2017: Das Wirtschaftswachstum lag jeweils bei +1,8 % 
und damit leicht unter dem jeweiligen EU-Durchschnittswert (2016: 
+2,0 % und 2017: +2,4 %).

Falls das Vereinigte Königreich die EU verlässt, verliert der 
Staatenverbund sein drittgrößtes Mitgliedsland mit rund 66,2 
Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern. Das Vereinigte Königreich 
ist zudem neben Deutschland und Frankreich eine der drei großen 
EU-Volkswirtschaften. 2017 erwirtschaftete das Land rund 15 % des 
gesamten Bruttoinlandsprodukts der EU-Staatengemeinschaft. 

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und 
Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes 
unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.  

Pressekontakt:

Rückfragen an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: +49 611-75 34 44
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung