Statistisches Bundesamt

Lohnentwicklung in Deutschland und Frankreich fast gleich

        Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lagen
im ersten Quartal 2002  die Indizes der Monatslöhne/-gehälter für
die Arbeiter und die  Angestellten in der gewerblichen Wirtschaft in
Deutschland um 2,2 %  und in Frankreich um 2,5 % höher als vor
Jahresfrist. Die  Verbraucherpreise stiegen in diesem Zeitraum in
Deutschland um 1,9 %,  in Frankreich um 2,1 %.

  In Deutschland beträgt die tarifliche Wochenarbeitszeit - seit   einigen Jahren unverändert - durchschnittlich 37,2 Stunden. In   Frankreich hatte sie im ersten Quartal 1999 mit 38,6 Stunden um gut   anderthalb Stunden höher gelegen. Mit In-Kraft-Treten des Gesetzes   über die Arbeitszeitverkürzung am 1. Januar 2000 hat sich die   tarifliche Wochenarbeitszeit in Frankreich bis zum dritten Quartal   2000 auf 37 Stunden verkürzt. Im ersten Quartal 2002 betrug sie 35,9 Stunden, so dass sie nunmehr um gut eine Stunde unter der tariflichen  Wochenarbeitszeit in der deutschen gewerblichen Wirtschaft liegt.

  Bei den Stundenlöhnen verläuft die durchschnittliche Entwicklung in   beiden Ländern noch unterschiedlich. Die Arbeitszeitverkürzung bei   vollem Lohnausgleich bewirkte, dass die Indizes der   Stundenlöhne/-gehälter in Frankreich binnen Jahresfrist mit 3,9 %   fast doppelt so stark stiegen wie in Deutschland (+ 2,1 %).

  Für den deutsch-französischen Vergleich wurden vom Statistischen   Bundesamt und vom französischen Statistischen Zentralamt (INSEE)   Indikatoren zur kurzfristigen Lohn- und Arbeitszeitentwicklung   konzipiert. Sie werden quartalsweise zeitgleich in Wiesbaden und   Paris veröffentlicht.

  Die dargestellten Indizes basieren in Deutschland auf Auswertungen   der Tarifverträge für den ersten Monat jedes Quartals, in Frankreich auf einer vierteljährlichen Erhebung für den letzten Monat jedes   Quartals bei Betrieben mit 10 und mehr Beschäftigten. Einbezogen   werden die Wirtschaftsbereiche Produzierendes Gewerbe, Handel,   Transport und Nachrichtenübermittlung sowie Kredit- und   Versicherungsgewerbe.

  Als Löhne/Gehälter werden in Deutschland die tariflichen   Grundlohn-/-gehaltssätze nachgewiesen, in Frankreich die Basislöhne   und -gehälter, jeweils ohne Zulagen und Prämien sowie   Einmalzahlungen. Die Indizes werden für eine konstante   Arbeitnehmerstruktur berechnet (Laspeyres-Indizes).

Nähere Erläuterungen zur Methodik siehe: "Wirtschaft und Statistik" Heft 1/2001 << Kurzfristige Lohnstatistik in Deutschland und Frankreich >> und "Courrier des statistiques" no 94 << Le suivi conjoncturel des salaires en Allemagne et en France >>


                    Entwicklung der Lohn-/Gehaltsindizes                    
                         in Deutschland und Frankreich                          
                                              in %                                              


                                Veränderung gegenüber dem Vorjahr              
                              bzw. dem Berichtsquartal im Vorjahr            
Jahr/                                                                                          
Quartal                 Index der                            Index der            
                  Monatslöhne/-gehälter        Stundenlöhne/-gehälter  
                 Deutschland  Frankreich      Deutschland  Frankreich


1997                 1,5                2,3                 1,6                2,4      
1998                 1,9                1,9                 2,0                2,1      
1999                 2,6                1,6                 2,8                2,3      
2000                 2,4                1,7                 2,4                4,7      
2001                 2,2                2,5                 2,1                4,3      


1997  1.          1,5                2,4                 1,6                2,5      
         2.          1,7                2,3                 1,8                2,3      
         3.          1,5                2,3                 1,6                2,4      
         4.          1,4                2,2                 1,4                2,4      


1998  1.          1,5                2,1                 1,6                2,3      
         2.          1,9                1,9                 2,0                2,1      
         3.          2,1                1,8                 2,2                2,0      
         4.          2,1                1,6                 2,2                1,9      


1999  1.          2,2                1,6                 2,4                2,0      
         2.          2,6                1,6                 2,8                2,1      
         3.          2,8                1,5                 3,0                2,3      
         4.          2,9                1,6                 3,0                2,8      


2000  1.          2,5                1,6                 2,5                3,9      
         2.          2,2                1,6                 2,2                4,8      
         3.          2,3                1,8                 2,4                5,1      
         4.          2,4                1,9                 2,4                5,0      


2001  1.          2,4                2,2                 2,4                4,6      
         2.          2,1                2,5                 2,1                4,4      
         3.          2,1                2,6                 2,1                4,2      
         4.          2,1                2,6                 2,1                4,0      


2002  1.          2,2                2,5                 2,1                3,9      

Weitere Auskünfte erteilen: Sabine Lenz, Telefon: (0611) 75-3539. E-Mail: sabine.lenz@destatis.de Fabrice Romans, Telefon: (0033) 14117 5464. E-Mail: fabrice.romans@insee.fr

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: