Statistisches Bundesamt

3 % weniger Gästeübernachtungen im Winterhalbjahr 2001/2002

        Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden
nach vorläufigen  Ergebnissen im Winterhalbjahr (November bis April)
2001/2002 in  Deutschland 121,1 Mill. Gästeübernachtungen in
Beherbergungsstätten  mit neun oder mehr Betten gezählt, 3 % weniger
als im Winterhalbjahr  2001/2000.

  116,1 Mill. Übernachtungen entfielen auf inländische Gäste (- 3 %)   und 15,0 Mill. auf Gäste aus dem Ausland (- 3 %).

  Für die einzelnen Bundesländer wurden im Winterhalbjahr 2001/2002   folgende Ergebnisse ermittelt.

                                              Übernachtungen                  


                                                                Veränderung      
                                                              Winterhalbjahr  
            Land                        Anzahl            2001/2002        
                                                                 gegenüber        
                                                              Winterhalbjahr  
                                                                 2000/2001        


Baden-Württemberg            15,2 Mill.            - 4 %          
Bayern                              27,4 Mill.            - 6 %          
Berlin                                4,6 Mill.            - 3 %          
Brandenburg                        3,0 Mill.            + 2 %          
Bremen                                0,6 Mill.            - 4 %          
Hamburg                              2,2 Mill.            - 0 %          
Hessen                              10,7 Mill.            - 4 %          
Mecklenburg-Vorpommern      5,3 Mill.            + 6 %          
Niedersachsen                  11,4 Mill.            - 3 %          
Nordrhein-Westfalen         16,7 Mill.            + 2 %          
Rheinland-Pfalz                 6,3 Mill.            - 5 %          
Saarland                            0,9 Mill.            - 4 %          
Sachsen                              5,8 Mill.            - 3 %          
Sachsen-Anhalt                  2,2 Mill.            + 1 %          
Schleswig-Holstein            5,1 Mill.            - 5 %          
Thüringen                          3,5 Mill.            - 4 %          

  Im Monat April 2002 wurden 24,1 Mill. Gästeübernachtungen gezählt, 7 % weniger als im April 2001. Davon entfielen 21,2 Mill.   Übernachtungen auf inländische Gäste (- 8 %) und 2,9 Mill. auf Gäste aus dem Ausland (+ 1 %). Kalender- und saisonbereinigt ging die Zahl  der Gästeübernachtungen im April 2002 um 4 % gegenüber dem März 2002  zurück. Zur Einschätzung der Tourismusentwicklung im Monat April ist  zu berücksichtigen, dass die Osterfeiertage in diesem Jahr bereits im  Monat März lagen und damit der Osterreiseverkehr entsprechend früher  einsetzte als im Vorjahr, als das Osterwochenende in der Mitte des  Monats April lag.

  Detailliertere Informationen sind auch online im Statistik-Shop des   Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop erhältlich.

Weitere Auskünfte erteilt: Ulrich Spörel, Telefon: (0611) 75-2279, E-Mail: ulrich.spoerel@destatis.de


ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: