Statistisches Bundesamt

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe im Juli 2015: - 1,4 % saisonbereinigt zum Vormonat

Wiesbaden (ots) - Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juli 2015 saison- und arbeitstäglich bereinigt 1,4 % niedriger als im Vormonat. Für Juni 2015 ergab sich nach Korrektur ein Anstieg von 1,8 % (ursprünglich + 2,0 %) gegenüber Mai 2015. Die Aufträge aus dem Inland stiegen im Juli 2015 um 4,1 % zum Vormonat, die Auslandsaufträge fielen hingegen um 5,2 %. Bezogen auf die Absatzrichtung des Auslandsgeschäfts lag der Auftragseingang aus der Eurozone um 2,2 % höher, während der Auftragseingang aus dem restlichen Ausland um 9,5 % niedriger war als im Juni 2015.

Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im Juli 2015 um 0,2 % niedriger als im Vormonat, bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Rückgang von 1,6 %. Im Bereich der Konsumgüter lag das Auftragsvolumen um 6,3 % niedriger.

Seit dem Berichtsmonat April 2015 veröffentlicht das Statistische Bundesamt zusätzlich Zahlen zur Entwicklung der Auftragsbestände und ihrer Reichweiten. Weitere Informationen stehen unter www.destatis.de --> Zahlen & Fakten --> Industrie, Verarbeitendes Gewerbe.

Die Veränderungsraten basieren auf dem Auftragseingang-Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe (fachliche Betriebsteile; 2010 = 100). Die saison- und arbeitstägliche Bereinigung erfolgt mit dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Dr. Stefan Linz Telefon: (0611) 75-4475 www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: