Statistisches Bundesamt

Verbraucherpreise Februar 2009: Voraussichtlich + 1,0% gegenüber Februar 2008

    Wiesbaden (ots) -

    Sperrfrist: 27.02.2009 11:20     Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der     Sperrfrist zur Veröffentlichung frei gegeben ist.

    Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wird sich der Verbraucherpreisindex in Deutschland im Februar 2009 - nach vorliegenden Ergebnissen aus sechs Bundesländern - gegenüber Februar 2008 voraussichtlich um 1,0% erhöhen (Januar 2009: + 0,9%). Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich eine Veränderung von + 0,6%. Der Anstieg ist maßgeblich auf die saisonübliche Preiserhöhung bei Pauschalreisen zurückzuführen.

    Die niedrige Inflationsrate ist vor allem auf die weiterhin günstige Preisentwicklung bei Kraftstoffen und leichtem Heizöl zurückzuführen. Gegenüber Februar 2008 lagen die Kraftstoffpreise in den sechs Ländern um 12,1% bis 13,9% und die Preise für leichtes Heizöl um 18,4% bis 29,4% unter dem Vorjahresniveau. Im Vergleich zum Vormonat war für die Mineralölprodukte eine unterschiedliche Preisbewegung zu beobachten: Kraftstoffpreise stiegen erneut um 0,9% bis 1,9% an, leichtes Heizöl wurde im Vormonatsvergleich wieder um 5,7% bis 11,7% billiger angeboten.

    Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im Februar 2009 gegenüber Februar 2008 voraussichtlich um 1,0% erhöhen (Januar 2009: + 0,9%). Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich eine Veränderung von 0,7%.

    Die endgültigen Ergebnisse für Februar 2009 werden am 10. März veröffentlicht.

    Methodische Kurzbeschreibungen zum Verbraucherpreisindex und zum harmonisierten Verbraucherpreisindex bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Weitere Auskünfte gibt: Thomas Krämer / Ute Egner, Telefon:(0611)75-2959, -4155, E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: