Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Deutsche Bahn AG mehr verpassen.

14.01.2004 – 16:27

Deutsche Bahn AG

ors1187: 10 Jahre Deutsche Bahn AG

Ein Audio

  • ors1187.MP3
    MP3 - 1,6 MB - 01:42
    Download

    Berlin (ots)


    
    - Querverweis: Das Tonmaterial wird über ors versandt und ist
        unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ors
        abrufbar -

         Anmod. (Vorschlag)     Vor 10 Jahren startete die Bahn einen ehrgeiziger Neuanfang. 1994 begann mit der Bahnreform eine Dekade voller Umwälzungen und Reformen - aus den ehemaligen Staatsbahnen sollte ein privatwirtschaftliches Unternehmen werden. Die Wiedervereinigung beschleunigte die längst notwendige Umstrukturierung  von Bundesbahn und Reichsbahn. Wenige Jahre später folgte ihr die Gründung der Deutschen Bahn AG. Zum 10-jährigen Geburtstag des verkehrspolitischen Meilensteins zieht die Bahn ein Resumee.          Text     Am 2. Dezember 1993 stimmte der Bundestag mit großer parlamentarischer Mehrheit der notwendigen Änderung des Grundgesetz-Artikels 87 sowie 130 weitere Gesetzesänderungen zu. Damit war im Januar 1994 der Weg zur Gründung der DB AG frei. Zwei Unternehmen wuchsen zusammen, die viele Jahre durch die Mauer getrennt waren. Es erinnern sich der damalige Verkehrsminister Matthias Wissmann und der ehemalige Bahnchef Heinz Dürr.          ors11871:  O-Ton Matthias Wissmann, Bundesverkehrsminister 1993- 1998 und O-Ton Heinz Dürr, Bahnchef 1991-1997 (36 Sekunden)

    Also, die Bundesbahn die war vorher schon in einem wirtschaftlich sehr schlechten Zustand und hat jedes Jahr neue Schulden produziert. Sie hatte ja am Ende des Jahres 1993 aus den Jahrzehnten zuvor 70 Milliarden DM Schulden auf dem Buckel.          Die Reichsbahn war ja in einem katastrophalen Zustand, war total heruntergewirtschaftet, und es ging also darum, eine gesamtdeutsche Bahn - nämlich die Deutsche Bahn AG zu machen. Und insofern hat die Wiedervereinigung einen gewissen Druck ausgeübt, hier eine generelle Reform der Bahn in Gang zu setzen.            Text

    Seitdem hat sich viel getan. Neue Technologien haben im Unternehmen Einzug erhalten, moderne Steuerungs- und Kommunikationsnetze wurden unternehmensweit eingeführt - eine Mammutaufgabe. Gleichzeitig wurde das Unternehmen neu geordnet. Neben Investitionen ins Netz und die Fahrzeuge mussten und müssen viele der 6.000 Bahnhöfe modernisiert werden. Die Veränderungen haben das Unternehmen und ihre Mitarbeiter stark geprägt, wie Karl-Friedrich Rausch, der Bahn-Vorstand Personenverkehr erläutert:          ors11872: O-Ton Karl-Friedrich Rausch, Bahn-Vorstand Personenverkehr (18 Sekunden)    

    10 Jahre Marktöffnung haben bei uns vor allem zwei Dinge gezeigt: zum einen, dass wir mit unseren Preisen attraktiver werden mussten und geworden sind. Damit wir wettbewerbsfähig bleiben. Und zum zweiten, dass unsere Mitarbeiter auch deutlich gemerkt haben, dass durch den Wettbewerb andere Anforderungen an uns gestellt werden.          Text

    Seit 1996 bestimmen die Bundesländer, auf welchen Strecken wie viel Zugverkehr stattfindet - sie treten als Besteller der Nahverkehrsleitungen auf. Das bedeutet auch Wettbewerb und eine Herausforderung, die sich bewährt hat: Denn die Zahl der Reisenden und die Verkehrsleistungen von DB Regio liegt heute höher als zu Beginn der Bahnreform. Durch den Kauf der Stinnes AG und ihrer Tochter Schenker hat sich die Deutsche Bahn AG im Güterverkehr neu aufgestellt. Der Unternehmensbereich Transport und Logistik befördert zu Lande, zu Wasser und in der Luft - und das weltweit. Heute positioniert sich die Bahn als internationaler Mobilitäts- und Logistikdienstleister. Dazu der Bahnchef Hartmut Mehdorn:          ors11873: O-Ton Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender DB AG (36 Sekunden)

    Bahnfahren allein ist in der modernen Welt nicht entscheidend. Wir
müssen Bahnfahren davor und danach beherrschen. Wir müssen im
Güterverkehr nicht nur den Güterzug fahren, sondern wir müssen die
Logistikkette beherrschen. (Anschluss 2. O-Ton) Dass wir heutzutage
an vielen Stellen noch Probleme haben, einen reibungslosen
Schienenverkehr zu machen, liegt daran, dass wir hektisch bauen. Dass
wir das nachholen, was früher nicht gemacht worden ist. Wir haben in
den letzten 3 Jahren - mit Hilfe der Bundesregierung - sehr viel
Mittel gekriegt, um Verpasstes nachzuholen und das möglichst schnell.
      
    Text

    Vor allem der Steuerzahler hat von der Bahnreform profitiert. 108 Milliarden Euro konnte die öffentliche Hand durch die Umsetzung der Bahnreform  bis heute sparen.

    Die Deutsche Bahn lässt täglich 35.000 Personen- und Güterzüge über mehr als 35.000 Kilometer Schienennetz. rollen und transportiert dabei 4,5 Millionen Reisende. Sie ist das viertgrößte Dienstleistungsunternehmen und einer der größten Arbeitgeber in Deutschland: Zusammen mit den Stinnes-Mitarbeitern zählt die Deutsche Bahn heute rund 250.000  Mitarbeiter.     

    ***************
    ACHTUNG REDAKTIONEN:
        
    Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten
jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an
RadioMaster@newsaktuell.de.
    
    
ots Originaltext: Deutsche Bahn AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Claire Lackmann
Deutsche Bahn AG, Kommunikation
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin
Tel.: 030-297 61939
Fax:  030-297 61971

Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Deutsche Bahn AG
Weitere Storys: Deutsche Bahn AG