PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Rheinische Post mehr verpassen.

28.03.2007 – 21:06

Rheinische Post

Rheinische Post: Bush kämpft an vielen Fronten

Düsseldorf (ots)

Von Godehard Uhlemann
US-Präsident George W. Bush steckt bis zum Hals im politischen 
Morast. Außenpolitisch steht er im Irak und in Afghanistan nach 
seinem Verständnis im notwendigen Krieg gegen den Terrorismus. Seit 
Jahren sind US-Soldaten in verlustreiche Kämpfe verwickelt. Die von 
Bush propagierte Wende hin zu mehr Demokratie und Sicherheit in 
diesen Ländern ist bislang am Widerstand und dem Terror gescheitert. 
Dieses Fiasko hat daheim eine innenpolitische Front geschaffen, die 
den mächtigsten Mann der Welt unter massiven Druck bringt. In beiden 
Häusern des Kongresses haben die Demokraten die Mehrheit. Amerikas 
Opposition will den Präsidenten zum Rückzug aus Irak zwingen. Das 
Kräftemessen zwischen findet in Aufgalopp-Zeiten des Wahlkampfes 
statt. Es geht auch ums Prestige, und es wird hart. Doch der 
demokratisch beherrschte Kongress kann den Präsidenten nicht zwingen,
demokratisch gefärbte Politik zu betreiben. Der Präsident ist eben 
nicht ausführendes Organ des Parlamentes. Beide können sich 
gegenseitig das politische Leben vermiesen. Und das tun sie zur Zeit 
gehörig. Das politische System Amerikas tickt eben anders. Wie die 
Bürger reagieren werden, ist offen. Die Demokraten dürfen der 
kämpfenden Truppe nicht in den Rücken fallen, indem sie Gelder 
verweigern. Bushs Republikaner müssen die Bürger-Sorgen ernster 
nehmen.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell