Rheinische Post

Rheinische Post: Sichere Spiele

    Düsseldorf (ots) - Von Robert Peters

    In Athen kurvten U-Boote in der Ägäis. Am Himmel kreisten Awacs-Radarflugzeuge der Nato. 1,2 Milliarden Euro gaben die Griechen 2004 für die Sicherheit der Olympischen Sommerspiele aus. Diesen Wert erreicht Turin bei den morgen beginnenden Winterspielen nicht. Trotzdem gibt es auch in Italien Spiele im Hochsicherheitstrakt. Verständlich vor allem angesichts der Entwicklungen in den islamischen Staaten. Niemand kann den Aufwand übersehen, Besucher nicht, Funktionäre nicht, Sportler nicht. Deshalb verlieren auch die Winterspiele von Turin schon vorab ein Stück Unbeschwertheit. Intensive Sicherheitsvorkehrungen sind der Preis für ein großes Sportereignis. Die Winterspiele sind damit eine zeitgemäße Veranstaltung. Und sie lassen nur ahnen, was in ein paar Monaten zur Fußball-Weltmeisterschaft auf die Organisatoren in Deutschland zukommt. Schließlich müssen sie nicht nur zwölf Stadien einigermaßen sichern, sondern dazu die Innenstädte, in denen große TV-Wände aufgebaut werden, die Mannschaftshotels, die Verkehrswege und die Medienzentren. Kein Wunder, dass so manchem bereits jetzt ziemlich unbehaglich wird.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: