Rheinische Post

Rheinische Post: NRW bekommt Opferbeauftragten

Düsseldorf (ots) - Opfern von Straftaten will die Landesregierung in NRW künftig mehr juristische und logistische Unterstützung anbieten. "Wir werden in NRW einen Opferbeauftragten berufen, an den sich die Opfer von Straftaten wenden können", sagte der neue Justizminister des Landes, Peter Biesenbach (CDU), im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag war vorgesehen, die Einrichtung eines Opferschutzbeauftragten zu prüfen. Biesenbach konkretisierte dieses Vorhaben jetzt: "Der Opferbeauftragte des Landes NRW wird zentrale Anlaufstelle für Opfer sein, um ihnen zum Beispiel Informationen über ihre Rechte zu geben und um Hilfsangebote Dritter zu bündeln." Die Stelle soll zunächst mit vier Mitarbeitern ausgestattet werden. Die Opferschutzstelle wird über eine Telefon-Hotline erreichbar sein.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: