Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

06.10.2016 – 20:56

Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Spitze des Eisbergs

Düsseldorf (ots)

Ganz in der merkelschen Art der Problemlösung haben sich die Spitzen von Union und SPD gestern erst einmal die kleinen Stücke aus der großen Masse der strittigen Themen herausgeschnitten. Mit dieser Taktik konnten sie zumindest eine Reihe von Streitpunkten lösen und damit ihre Handlungsfähigkeit unter Beweis stellen. Es ist aber nur die Spitze des Eisbergs abgetragen. Der dickste Knoten, der durchschlagen werden konnte, war das Thema "gleicher Lohn für gleiche Arbeit". Allerdings ist dabei ein lauer Kompromiss herausgekommen, mit dem die zuständige Frauenministerin nur mit Mühe ihr Gesicht wahren kann und die Arbeitgeber zufrieden sein können. Die großen Probleme hat die große Koalition mal wieder vertagt. Nun wollen Union und SPD innerhalb von drei Wochen ein Konzept für eine Rentenreform vorlegen, die noch in dieser Wahlperiode umgesetzt werden soll. Da besteht die Gefahr, dass die große Koalition mit Blick auf den Wahlkampf mal wieder eine Maximallösung findet, die für künftige Generationen teuer wird.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung