Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

17.09.2011 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: SPD schließt große Koalition bis 2013 aus

Düsseldorf (ots)

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, hat eine große Koalition bis 2013 ausgeschlossen. "Ich schließe definitiv aus, dass wir mit der Union in dieser Legislaturperiode eine große Koalition bilden", sagte Oppermann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Der SPD-Politiker forderte Neuwahlen. "Diese Koalition ist handlungsunfähig. In einer Zeit der existenziellen politischen Weichenstellungen regiert in Deutschland nur noch Streit und Stillstand. Neuwahlen sind der einzige Ausweg aus der permanenten Regierungskrise." Zum Bruch in der schwarz-gelben Koalition könnte es bei der Abstimmung über den permanenten europäischen Rettungsschirm ESM kommen, so Oppermann. "Der FDP-Mitgliederentscheid über den Stabilitätsmechanismus für den Euro wird das politische Fallbeil für diese Koalition. Wenn sich die FDP gegen den Eurorettungsschirm entscheidet, wird Merkel sofort den Weg für Neuwahlen freimachen." Die SPD werde sich den Hilfsmaßnahmen für Europa nicht verweigern. "Wir werden unsere Verantwortung gerecht, indem wir zum Wohl Deutschlands und Europas die erforderlichen Maßnahmen zur Rettung des Euro unterstützen. Die nötigen Schritte dafür werden wir im Parlament mittragen."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post