Rheinische Post

Rheinische Post: Gefesselte Nato

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Helmut Michelis:

Ein müder Leitwolf, dahinter Egoisten, Zauderer und Bremser - die mächtige Nato scheint als Feuerwehr für das brennende Libyen gänzlich untauglich. Nach sechstägigem Streit haben sich die Mitglieder immerhin darauf geeinigt, die Durchsetzung der Flugverbotszone sicherzustellen. Aber das ist nur der kleinstmögliche Schritt. Denn Gaddafis Flugabwehr gilt als zerschlagen. So ringen die Diplomaten nun darum, die Militäraktion komplett zu übernehmen - Seeblockade inklusive. Das Reizwort Bodeneinsatz spricht noch niemand aus. Dabei wissen alle: Gaddafi darf nicht siegen, schon mit Blick auf die anderen arabischen Diktatoren, die gerade versuchen, ihre wankende Macht brutal zu stabilisieren. Schwerfällig war die Nato schon immer, im Fall des zerbrechenden Jugoslawien mussten erst Zehntausende sterben, bis die Allianz handelte. Diese scheinbare Schwäche ist allerdings Stärke zugleich: Die Nato darf es sich nicht leicht machen, ihre 28 Mitgliedsstaaten in einen Krieg zu verwickeln. Neu ist aber das jüngste Vorpreschen Einzelner beim Waffeneinsatz: London und Paris haben wohl innenpolitische Motive geleitet. Auch Deutschlands Nein dürfte mit Blick auf die Wähler erfolgt sein. Solche Alleingänge degradieren die Nato zum Papiertiger.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: